Member Informationen

Name ♂️ Carl Julius Rudolf Moll -
Birth#1Geburtsdatum23
GeburtsortWien
Ehegatte oder Ehegattin#1NameAnna Sofie Moll-Schindler-Bergen
Tod#1Datum des Todes13
Ort des TodesWien

Zusätzliche Angaben

Carl Julius Rudolf Moll (1861-1945). Auch: Karl.

Beziehung zu Gustav Mahler (1860-1911): Stiefvater vor dem Gesetz durch seine Frau Alma Mahler (1879-1964).

  • Geboren: 23-04-1861 Wien, Österreich.
  • Vater: Julius Johann Franz Moll (Geboren: 02-06-1829, gestorben: 15-03-1877).
  • Mutter: Maria Magdalena Rosina Schmid (Geboren: 28, gestorben: 08).
  • Drei Moll-Brüder:
  1. Rudolf Moll. Geboren: 07-11-1859 Wien. Gestorben: 14-07-1928 Wien. Begraben am 18. Moll Familiengrab Grinsender Friedhof. 69 Jahre alt. Er heiratete Hermine Moll-Corra (geboren: 1867, begraben: 02-03-1944. 77 Jahre alt. Moll Familiengrab Grinsender Friedhof.)
  2. Carl Julius Rudolf Moll (1861-1945). Geboren: 23-04-1861 Wien. Gestorben am 13 in Wien. Moll Familiengrab Grinsender Friedhof. 84 Jahre alt.
  3. Ernest Moll. Geboren: 22-06-1867 Wien. Gestorben: 24 Tucuman (Argentinien). 08 Jahre alt. Seine Tochter María Ernestina Moll heiratete Erich Ernst Heinrich Conrad. Ihre Kinder: Susana Conrad de Moisá (1936-69) und Ernesto Conrad (1938). Ernesto Conrad hat drei Söhne: Ernesto Jose Conrad (2015) (Kontakt), Pablo Conrad (1941), Nicolas Conrad (1967).
  • Stiefkinder: 2:
  1. Alma Mahler (1879-1964). Tochter von Jacob Emil Schindler (1842–1892). Keine Adoption.
  2. Margarethe (Grete) Julie Schindler (1880-1942). Wahrscheinlich keine Tochter von Jacob Emil Schindler (1842–1892) aber von Julius Victor Berger (1850-1902). Keine Adoption.
  • Kind 1:
  1. Maria Eberstaller-Moll (1899-1945). Verheiratet mit Nazi Richard Eberstaller (1887-1945).
  1. Maria Eberstaller-Moll (1899-1945) (46 Jahre).
  2. Richard Eberstaller (1887-1945) (58 Jahre).
  3. Anna Sofie Moll-Schindler-Bergen (1857-1938) (Alter 81).
  4. Hermine Moll (77 Jahre), begraben am 02.
  5. Julius Moll (47) starb am 05.
  6. Carl Julius Rudolf Moll (1861-1945) (Alter 84).
  7. Marie Moll (83 Jahre) starb am 08.
  8. Rudolf Moll (69 Jahre), geboren am 01, gestorben am 01.
  9. Julius Moll (29) starb am 11.

Maler, Grafiker und Mitbegründer der Wiener Sezession (Verein).

Seine Erfahrung mit der Akademie der bildenden Künste in Wien war kurz, da eine schwere Krankheit sein Studium unterbrach und zu schwerem Hörverlust führte, der ihn für den Rest seines Lebens plagte.

Während seiner Zeit an der Akademie bewunderte er Hans Makart (1840-1884), das Werk des Landschaftsmalers Jakob Emil Schindler (1842–1892) (den Moll erstmals auf einer Ausstellung des Wiener Kunstlerhauses (1881) sah) hatte den größten Einfluss auf seine Karriere. Moll war elf Jahre lang Schindlers Privatstudent und Mitarbeiter.

Einige Jahre nach Schindlers Tod heiratete er Schindlers Witwe, Sängerin und Schauspielerin Anna Sofie Moll-Schindler-Bergen (1857-1938). Annas Tochter aus ihrer Ehe mit dem verstorbenen Schindler war Alma Mahler (1879-1964) mit wessen Ehemann Gustav Mahler (1860-1911) Carl Moll baute später eine enge Beziehung auf. Er machte auch Mahlers Todes Maske erschienen.

Während sich sein Werk während seines langen Lebens stark weiterentwickelte, war es während der Wiener Secession von Gemälden mit einer gedämpften Atmosphäre geprägt, die in gedämpften Tönen gehalten und vom französischen Impressionismus und Pointillismus in der artikulierten Pinselführung beeinflusst wurden.

Ein Leitmotiv dieser Zeit war die Villa des Künstlers, Haus Carl Moll I Wien - Steinfeldgasse Nr. 8, Die Josef Hoffmann (1870–1956) entworfen für ihn und den Künstler Koloman Moser (1868-1918). Es war das erste fertiggestellte Haus in der Villenkolonie auf dem Hohen Warte Hügel in Wien (1901). Sehen: Hohe Warte Bezirkskarte.

Moll war der aktivste Organisator der Wiener Secessionsgruppe und war deren Präsident in Jahr 1901.

Die engen Kontakte zur Miethke Galerie, in der Moll als künstlerischer Leiter tätig war (ab Jahr 1904) und seine Bemühungen, diese Galerie zu einer kommerziellen Plattform für die Wiener Secession zu machen, gehörten zu den Faktoren, die dazu führten, dass sich die Gruppe in Fraktionen aufspaltete, was zum Abgang der mit ihr verbundenen Künstler führte Gustav Klimt (1862-1918), einschließlich Moll.

Die Galerie Miethke wurde 1861 von Hugo Miethke ab 1895 in der Dorotheegasse 11 gegründet. Sie wurde von Carl Moll und Paul Bacher (einem Freund von Klimt, dessen Ausstellung dort 1910 einen Wendepunkt in seiner Karriere markierte) geleitet. Zentrum für moderne Kunst, Ausstellung von Werken der Secessionsbewegung, des Jugendstils und der Wiener werkstatte.

04-07-1927 Brief von Carl Julius Rudolf Moll (1861-1945) wahrscheinlich über Wilhelm (Willy) Carl Emil Legler (1902-1960). "Lieber Freund. Unser Bub ist nun glücklich am Galitzinberg als Volontär eingespannt. Dein Compagnon Herr Ing. Wilhelm Krieg sehr liebenswürdig und hat mir die den Jungen so zu gegeben, dass er lernen kann. Nun ist ein ihm zu reiten - in den Sattel Deiner lieben Frau und Dir alles herzliche von uns allen. Im September werde ich Dich quälen mir einmal eine Stunde auf der Hohen Warte zu schenken. Dein getreuer Carl Moll ".

Carl Moll und die Nazis

Carl Julius Rudolf Moll (1861-1945) hatte eine Tochter Maria Eberstaller-Moll (1899-1945). Sie war mit einem Nazi verheiratet Richard Eberstaller (1887-1945) Er war von 1938 bis 1945 Vizepräsident des NS-Gerichts in Wien. Er ließ Carl Moll die Nazis unterstützen, nachdem Hitler die Macht in Deutschland übernommen hatte.

In einem Brief an Carl Moll Alma Mahler (1879-1964) lobte Hitler als "großen Organisator". Carl Moll war nie Parteimitglied. Seine Tochter Maria Eberstaller-Moll (1899-1945) und Schwiegersohn Richard Eberstaller (1887-1945) wurden.

  • 10-04-1945 Als die Rote Armee im April 1945 die Schlacht von Wien gewann, schrieb Carl Moll einen Abschiedsbrief vom 10-04-1945 mit dem Titel "Ich schlafe ohne Reue ein, ich habe alle schönen Dinge gehabt, die das Leben zu bieten hat".
  • 12 Sowjetische Soldaten schlugen die Fenster seines Hauses ein und drangen in die Halle ein. Carl Moll wurde durch einen Splitter einer Artillerie-Schrapnell verletzt. Als Richard Eberstaller an diesem Abend vom Hof ​​nach Hause kam, fand er Plünderer in seiner Wohnung. Am Abend gab es eine Geburtstagsfeier für Richard. Maria Eberstaller servierte einen hausgemachten Kuchen. Sie verabschiedeten sich von den Freunden. Carl, Maria und Richard begingen in der Nacht vom 04 bis zum 1945 Selbstmord durch Vergiftung in der 1909-1911 Haus Carl Moll II Wien - Wollergasse Nr. 10. Siehe auch Hohe Warte Bezirk.
  • 13-04-1945 Alle drei wurden anschließend im Garten der durch das sowjetische Artillerie-Bombardement beschädigten Villa beigesetzt. Die angrenzende Villa Nr. 8 war zuvor durch einen Luftangriff der Alliierten zerstört worden, die gegenüberliegenden Nr. 7 und Nr. 7A beschädigt. Sie hinterließen ein Testament vom 12, in dem als rechtmäßige Eigentümer von Alma Mahler (1879-1964)Sie vermachten alles ihren Freunden und Mitgliedern ihrer eigenen Familie. Die russische Armee beschlagnahmte seine Häuser Haus Carl Moll I Wien - Steinfeldgasse Nr. 8 bzw. unter 1909-1911 Haus Carl Moll II Wien - Wollergasse Nr. 10. Damit der katholische Moll wieder beerdigt werden konnte, wurde er mit der Todesursache (vom 08) "Granatverletzung und Blutverlust" in die Sterbematrik der Pfarrkirche Heiligestadt aufgenommen.
  • 12-10-1945 Alle drei wurden bei wieder begraben Grinsender Friedhof.
  • 00-06-1945 Alma Mahler (1879-1964)Neffe Wilhelm (Willy) Carl Emil Legler (1902-1960) wurde beauftragt zu prüfen 1909-1911 Haus Carl Moll II Wien - Wollergasse Nr. 10 und notieren Sie den Inhalt. Er schrieb einen langen Bericht über seine Ergebnisse.
  • 00-06-1945 1909-1911 Haus Carl Moll II Wien - Wollergasse Nr. 10. Tage später wurde unter der Treppe ein halbgeheimer Raum gefunden, der sich nach seiner Eröffnung als voller Fälle mit Büchern und Partituren aus erwies Gustav Mahler (1860-1911)Bibliothek. Einige der Kisten waren geöffnet worden.
  • Alma Mahler (1879-1964) später entfernte sie diesen Inhalt in ihre New Yorker Residenz Haus Alma Mahler New York 1952-1964 (120 East 73d Street).

Carl Julius Rudolf Moll (1861-1945).

Carl Julius Rudolf Moll (1861-1945).

Jahr 1905. Wien. Garten Haus Carl Moll I Wien - Steinfeldgasse NrGustav Mahler (1860-1911)Max Reinhardt (1873-1943) (mit dem Rücken zur Kamera), Carl Julius Rudolf Moll (1861-1945) bzw. unter Hans Pfitzner (1869-1949).

Jahr 1905. Wien. Garten Haus Carl Moll I Wien - Steinfeldgasse Nr. 8Max Reinhardt (1873-1943)Gustav Mahler (1860-1911)Carl Julius Rudolf Moll (1861-1945)Hans Pfitzner (1869-1949) bzw. unter Josef Hoffmann (1870–1956) (mit dem Rücken zur Kamera).

Jahr 1905. Wien. Garten Haus Carl Moll I Wien - Steinfeldgasse Nr. 8. Unbekannte Person, Carl Julius Rudolf Moll (1861-1945)Gustav Mahler (1860-1911) bzw. unter Alfred Roller (1864-1935) (steht vor Gustav Mahler).

Vorher Jahr 1903Carl Julius Rudolf Moll (1861-1945). Schneebedecktes Studio in der Theresianumgasse.

Jahr 1903. Carl Julius Rudolf Moll (1861-1945). "Winter (Hohe Warte in Wien)". Holzschnitt in Farben. Sehen: Hohe Warte Bezirkskarte.

Jahr 1903. Carl Julius Rudolf Moll (1861-1945) - Hausgarten. Hohe Warte, Wien. Haus Carl Moll I Wien - Steinfeldgasse Nr. 8.

Jahr 1903. Carl Julius Rudolf Moll (1861-1945) - Anna Sofie Moll-Schindler-Bergen (1857-1938) im Wohnzimmer der Hohen Warte, Wien. Haus Carl Moll I Wien - Steinfeldgasse Nr. 8.

Jahr 1903Carl Julius Rudolf Moll (1861-1945): Studie - Wollergasse 10 (Villa Moll II), Hohe Warte, Wien. Haus Carl Moll I Wien - Steinfeldgasse Nr. 8.

Jahr 1903Carl Julius Rudolf Moll (1861-1945) - Salon Hohe Warte, Wien. Haus Carl Moll I Wien - Steinfeldgasse Nr. 8Anna Sofie Moll-Schindler-Bergen (1857-1938) bzw. unter Maria Eberstaller-Moll (1899-1945).

Jahr 1905Carl Julius Rudolf Moll (1861-1945)Haus Carl Moll I Wien - Steinfeldgasse Nr. 8.

Jahr 1905. Außerhalb des Hauses. Haus Carl Moll I Wien - Steinfeldgasse Nr. 8.

Jahr 1905. Außerhalb des Hauses. Haus Carl Moll I Wien - Steinfeldgasse Nr. 8. Unterschrift.

Jahr 1906Carl Julius Rudolf Moll (1861-1945) - Der Künstler in seinem Atelier in der Hohen Warte, Wien. Haus Carl Moll I Wien - Steinfeldgasse Nr. 8.

1916. Carl Julius Rudolf Moll (1861-1945).

1926. Carl Julius Rudolf Moll (1861-1945) - Venedig, Zattere.

1936. Carl Julius Rudolf Moll (1861-1945).

2018. Moll Familiengrab, Grinsender Friedhof, Wien, Österreich.

AKTUELLE

Die Verletzungsabhandlung gestehend sich sich zu eigen machen, da man sich um die untereinander zerstört geschriebenen Erben juristischen Beziehungen gehört, wer vor und wer nachverstorbenen Krieg; wer auch wenn - wenn auch nur für die allerkürzeste Zeit - bierbt hatte. Das Ehepaar Eberstaller gehört am 11. April ein Testament, das von der in den USA gesehenlichen Stieftochter Molls Alma Schindler (verh. 1902 mit Gustav Mahler, 1915 mit Walter Gropius, 1929 mit Franz Werfel) nicht gesehen, angefochten und in der Folge von den Juristen nur als Kodizill, wo ein Erbe nicht namentlich genannt wird, wird wurde. Die diesbezüglichen Gerichtsverhandlungen liegen alle Instanzen durch und werden erst 1954 geschlossen werden. Alma Mahler-Werfel gehört sich dazu, dass sie sich auf alle österreichischen Zustände gehört, die ihr rechtlich nicht zustanden. Veranschaulichung der langwierigen Erbschaftsstreits bezichtigte sie selbst ihre eigene Mutter des Fremdgehens und eines der Legatare illegitimer Abstammung: „Wilhelm Legler ist der Sohn eines Malers, der Julius Berger, mit dem meine Mutter illegitime Beziehungen unterhält“. Alma selbst starb 1964 in New York, wurde nach Wien über dem und Grinzinger Friedhof bestattet. In der Literatur wird sie sehr verständlich gesehen, sie gehört es sogar zur Theaterfigur.

Nach dem gerichtlichen Fest steht Hergang Carl Moll am 12. April 1945 abends mit einigen Hausmitbewusstseins noch den Geburtstag von Dr. Eberstaller (* Langenlois 12.4.1887). Als Eberstaller und dieses Tag vom Gericht nach Hause kam, fand er in seiner Wohnung Plünderer vor. Carl Moll erlitt kurz vorher eine bestimmte durch eine Artillerie- Sprunggranate und sich selbst niedergelassen niedergeschlagen. Maria Eberstaller servierte eine selbst gebackene, betreute Torte. Man hatete sich von den Mitbewährten ruhig. Am ersten Morgen fand man Moll tot, Frau Maria Eberstaller atmete kurz noch, Dr. Eberstaller „röchelte“. Die bei ihm gewordenen politischen Bungsversuche waren vergeblich, er starb um die Mittagszeit des 13. April 1945. Erst um diese Zeit kamen die ersten sowjetischen Soldaten, wurden die Fenster ein und drangen in die Halle. Zu einer in der Literatur öfters gehörtnten Anhörung Marias durch die Russen, die als Motiv zum Selbstmord Molls und den Seinen gehören, die sich in den Gerichtsakten keine Indizien befinden nie übel genommen.

Wenn Sie Fehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie diesen Text auswählen und drücken Strg + Enter.

Rechtschreibfehlerbericht

Der folgende Text wird an unsere Redakteure gesendet: