Mahlers Sechste Symphonie

Eine Studie in musikalischer Semiotik

Robert Samuels


(Cambridge Studies in Musiktheorie und Analyse)

Die Begriffe der strukturalistischen und poststrukturalistischen Theorie wurden in den letzten Jahren im Bereich der Musikanalyse ausführlich diskutiert.

Nur wenige Analysen haben jedoch versucht, das Repertoire großer Orchesterwerke der Jahrhundertwende anzusprechen - Werke, die den Kategorien der konventionellen Analyse am offensichtlichsten zu entkommen scheinen.

Diese Studie verwendet eine semiotische Bedeutungstheorie, um verschiedene Arten der musikalischen Kommunikation zu untersuchen. Musikalische Bedeutung wird auf mehreren Ebenen definiert, von Strukturen, die dem Werk immanent sind, über Fragen der Tradition und des Genres bis hin zur Betrachtung der Symphonie als Erzählung neben anderen zeitgenössischen nichtmusikalischen Texten. Ideen von Eco, Barthes und Derrida werden im Rahmen einer genauen Analyse der Partitur eingesetzt, um spezifisch analytische Erkenntnisse mit kultureller Hermeneutik zu verbinden.

 

Wenn Sie Fehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie diesen Text auswählen und drücken Strg + Enter.

Rechtschreibfehlerbericht

Der folgende Text wird an unsere Redakteure gesendet: