Bestehend

Aufführungen von Gustav Mahler

  • Keiner.

Premiere

Willem Mengelberg

  • 1917: 30-12-1917: Aufführung in Wien unter der Leitung von Willem Mengelberg (1871–1951) mit dem Wiener Philharmoniker (VPO) of Das Lied von der Erde (Durigo und Jac. Urlus). Alma Mahler gab Willem Mengelberg (1871–1951) eine Manuskriptpartitur und ein Manuskriptpartikel aus Lied 6: Der Abschied (letzter Satz von Das Lied von der Erde). Die Manuskripte wurden in einer schönen Kassette von verpackt Alma Mahler (1879-1964) aus Dankbarkeit an den Dirigenten. Auf der Innenseite des Covers schrieb sie eine schmeichelhafte Mission: Dem Freunde Gustav Mahler / dem herrlichsten Interpreten seiner Werke / Willem Mengelberg / Der Abschied (Part von und Erde) / Partitur und Clavierauszug / am 30. Dezember. 1917 von Alma Mahler gegeben ” was darauf hinweist, wie nah Mengelberg an Mahlers musikalischen Absichten kam. Von allen Werken Mahlers hatte Mengelberg mit Das Lied von der Erde die intensivste Band und erreichte mit seinen Interpretationen einen deutlichen Höhepunkt.
  • 1917: Arnold Josef Rose (1863-1946), Konzertmeister der Wiener Philharmoniker (VPO) der zuvor Das Lied von der Erde spielte, erzählte Jac. Urlus (Tenor) über die 30-12-1917 Aufführung von Willem Mengelberg (1871–1951): "Jetzt haben wir zum ersten Male" das Lied von der Erde gehort ". 
  • 1917: Jac. Urlus erinnerte sich an das Konzert als Höhepunkt seiner Karriere. Jascha Horenstein (1898-1973) nahm an den Proben von Das Lied von der Erde und der 4. Symphonie teil und erklärte, er verstehe dann die Essenz von Gustav Mahlers 'Musik. Positive Bewertungen in Der Morgen und Reichspost.
  • 2017: 22-03-2017 Den Haag. Anlässlich ihres 2016. Geburtstages im Jahr XNUMX hat die Gustav Mahler Stiftung Niederlande (GMSN) veröffentlichte eine Kassette mit zwei Manuskripten von Gustav Mahler im Faksimile aus den Archiven des Dirigenten Willem Mengelberg. Es handelt sich um den Clavierauszug und die Partitur aus Das Lied von der Erde, die Alma Mahler Willem Mengelberg gegeben hat. Limitierte nummerierte Auflage. Erstes Exemplar beim österreichischen Ambasadrice in den Niederlanden vorgelegt.

Geschichte Das Lied von der ErdeLied 6: Der Abschiedfür Klavier.

Versionen

  • Das Werk wurde bei Veröffentlichung als Symphonie beschrieben und umfasst sechs Lieder für zwei Sänger, die abwechselnd die Lieder singen. Mahler spezifizierte, dass die beiden Sänger ein Tenor und ein Alt sein sollten. Oder ein Tenor und ein Bariton, wenn kein Alt verfügbar ist.
  • Mahler arrangierte auch das Werk für die Klavierbegleitung, das von Cyprien Katsaris mit Thomas Moser und Brigitte Fassbaender aufgenommen wurde. Katsaris hat diese Version auch im Konzert aufgeführt.
  • Originalversion für hohe und mittlere Stimme und Klavier.
  • In den ersten Jahrzehnten nach der Uraufführung des Werks wurde diese Option kaum genutzt. Einmal probierte Bruno Walter es aus und verlobte sich Friedrich Weidemann (1871-1919), der Bariton, der 1905 unter Mahlers eigenem Stab Kindertotenlieder uraufgeführt hatte. Walter war jedoch der Meinung, dass Tenor und Bariton nicht so gut funktionierten wie Tenor und Alt, und wiederholte das Experiment nie.
  • Nach den bahnbrechenden Aufnahmen des Baritons Dietrich Fischer-Dieskau unter den Dirigenten Paul Kletzki und Leonard Bernstein (1918-1990)hat die Verwendung von Baritonen in dieser Arbeit zugenommen.
  • Arnold Schönberg (1874-1951) begann Das Lied von der Erde für Kammerorchester zu arrangieren, reduzierte die Orchesterkräfte auf Streich- und Bläserquintette und forderte Klavier, Celesta und Harmonium als Ergänzung zur harmonischen Textur. Drei Schlagzeuger sind ebenfalls beschäftigt. Schönberg hat dieses Projekt nie abgeschlossen, und das Arrangement wurde 1980 von Rainer Riehn abgeschlossen.
  • Versionen mit weiblichen und männlichen Solisten.
  • Versionen mit zwei männlichen Solisten.
  • 1912: Vokalpartitur mit Klavierauszug von Josef von Woss (1863-1943).
  • 2004: Die Octavian Society beauftragt Glen Cortese, zwei Verkleinerungen des Werks zu erstellen, eine für ein Kammerensemble mit zwanzig Instrumenten und eine für ein kleines Orchester mit Holzbläsern und Blechbläsern zu zweit. Beide Reduzierungen werden in der kritischen Ausgabe von veröffentlicht Musikverlage der Universal Edition (UE) in Wien.

Publikationen

1911. Publikation Das Lied von der Erde für Klavier von Musikverlage der Universal Edition (UE).

Publikation Das Lied von der Erde von Philharmonia.

Orchesterleitung

Bernard Haitink (1929) besitzt eine spezielle Faksimile-Ausgabe von Das Lied von der Erde. Diese Punktzahl von Willem Mengelberg (1871–1951) ist voll mit Notizen für Aufführungen im Jahr 1912 in Amsterdam. Auf der Titelseite Willem Mengelberg (1871–1951) schreibt, dass Gustav Mahler selbst gefühlt hat Das Lied von der Erde war seine schwierigste Arbeit. Auf der letzten Seite der Partitur als Das Lied von der Erde Standbilder, Willem Mengelberg (1871–1951) schrieb einige Male, um sich daran zu erinnern: weich, weicher, Pianississimo.

Aufnahmen

1. Versionen mit weiblichen und männlichen Solisten

  • Bruno Walter (1876-1962), mit Kerstin Thorborg und Charles Kullman, Wiener Musikvereinsaal 1936 (live). (Columbia Records, 78 U / min, 7 × 12 ″ Mahler Society Issue)
  • Carl Schuricht mit Kerstin Thorborg und Carl Martin Öhmann vom Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam (Live-Konzert im Oktober 1939). (Bel Age CD, aus Acetaten.)
  • Bruno Walter (1876-1962)mit Kathleen Ferrier und Julius Patzak, Wiener Philharmoniker (Decca LP LXT 2721 und 2722) 15-05-1952 und 16-05-1952. Gesellschaft der Musikfreunde. 2003 von Mark Obert-Thorn (Naxos Historical 8.110871) remastered.
  • Bruno Walter (1876-1962)mit Mildred Miller und Ernst Haefliger vom New York Philharmonic Orchestra (Sony CD SMK 64455). 1960
  • Otto Klemperer, mit Elsa Cavelti und Anton Dermota, Wiener Symphoniker (Vox Legends CDX2-5521 [2-CD Neuauflage])
  • Hans Rosbaud mit Grace Hoffman und Helmut Melchert, SWR Sinfonieorchester Baden-Baden (Vox Turnabout LP, TV 34220S).
  • Eduard van Beinum (1900-1959)mit Nan Merriman und Ernst Haefliger, Concertgebouw Orchestra, Amsterdam (Fontana LP 894 120 ZKY).
  • Eugen Jochum mit Nan Merriman und Ernst Haefliger, Concertgebouw Orchestra, Amsterdam (DGG 289 46362822)
  • Fritz Reiner mit Maureen Forrester und Richard Lewis, Chicago Symphony Orchestra (RCA 60178-2-RG)
  • Otto Klemperer mit Christa Ludwig und Fritz Wunderlich, New Philharmonia und Philharmonia Orchestras (HMV LP Angel Series SAN 179).
  • Eugene Ormandy mit Lili Chookasian und Richard Lewis, Philadelphia Orchestra (Sony CD SBK 53518).
  • Jascha Horenstein mit Alfreda Hodgson und John Mitchinson, BBC Northern Symphony Orchestra (BBC Legends BBC 4042).
  • Georg Solti mit Yvonne Minton und René Kollo, Chicago Symphony Orchestra (Decca CD 414 066-2).
  • Herbert von Karajan mit Christa Ludwig und René Kollo, Berliner Philharmoniker (DGG CD 419 058-2).
  • Bernard Haitink (1929)mit Janet Baker und James King, Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam (Philips LP 6500 831).
  • Colin Davis mit Jessye Norman und Jon Vickers vom London Symphony Orchestra (Philips 441 474-2).
  • Eliahu Inbal mit Jard van Nes und Peter Schreier, Frankfurter Rundfunk-Sinfonieorchester (Denon 72605).
  • Walter Susskind mit Lili Chookasian und Richard Cassilly, Cincinnati Symphony Orchestra (Vox VU 9040)
  • Carlo Maria Giulini mit Brigitte Fassbaender und Francisco Araiza, Berliner Philharmoniker (DGG CD 413 459-2).

2. Versionen mit zwei männlichen Solisten

  • Paul Kletzki mit Murray Dickie und Dietrich Fischer-Dieskau, Philharmonia Orchestra (HMV LP SXLP 30165).
  • Leonard Bernstein (1918-1990)mit James King und Dietrich Fischer-Dieskau, Wiener Philharmoniker (Decca CD 417 783-2). 04-1966, Sofiensaal, Wien.
  • Simon Rattle mit Peter Seiffert und Thomas Hampson, Symphonieorchester der Stadt Birmingham (EMI Classics 5 56200)
  • Esa-Pekka Salonen mit Plácido Domingo und Bo Skovhus, Los Angeles Philharmonic (Sony Classical 60646). 

3. Originalversion für hohe und mittlere Stimme und Klavier

  • Brigitte Fassbaender (Mezzosopran), Thomas Moser (Tenor), Cyprien Katsaris (Klavier) (Warner Apex 2564681627 - Neuauflage)
  • Hermine Haselböck (Mezzosopran), Bernhard Berchtold (Tenor), Markus Vorzellner (Klavier). Aufgenommen 2008 anlässlich des 100-jährigen Jubiläums im Kulturzentrum Toblach in Zusammenarbeit mit den Gustav-Mahler-Musikweks Toblach 2008 (C-AVI MUSIC 4260085531257). 

4. Schönberg und Riehn Arrangement

  • Osmo Vänskä mit Monica Groop und Jorma Silvasti, Sinfonia Lahti Chamber Ensemble (BIS CD-681).
  • Robert HP Platz, mit Ingrid Schmithüsen und Aldo Baldin, Ensemble Köln, Canterino 1031
  • Mark Wigglesworth mit Jean Rigby und Robert Tear, Premiere Ensemble (RCA CD Dig-09026-68043-2).
  • Kenneth Slowik mit John Elwes, Russell Braun, Smithsonian Chamber Players und Santa Fe Pro Musica (Dorian Recordings)
  • Philippe Herreweghe mit Birgit Remmert, Hans Peter Blochwitz, Ensemble Musique Oblique (Harmonia Mundi HMA 1951477).

Wenn Sie Fehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie diesen Text auswählen und drücken Strg + Enter.

Rechtschreibfehlerbericht

Der folgende Text wird an unsere Redakteure gesendet: