• Scherz.
  • Violine solo.

Gemütlich in Bewegung, ohne Eile. Scherzo und Trio. Der zweite Satz ist ein Scherzo, das einen Part für eine Solovioline enthält, deren Saiten einen Ton höher als gewöhnlich gestimmt sind. Die Geige zeigt Freund Hein (wörtlich „Freund Heinrich“), eine Figur aus der mittelalterlichen deutschen Kunst; Hain (oder Hein) ist eine traditionelle deutsche Personifikation des Todes, die vom Dichter Matthias Claudius erfunden wurde.

Freund Hein ist ein Skelett, das Geige spielt und einen Totentanz oder „Danse Macabre“ führt. Laut Mahlers Witwe Alma ließ sich Mahler von einem Gemälde des Schweizer Künstlers aus dem Jahr 1872 für diese Bewegung inspirieren Arnold Bocklin (1827-1901) mit dem Titel Selbstporträt mit dem Tod, der die Geige spielt (Violine solo). Das Scherzo repräsentiert seinen Tanz und die ungewöhnliche Stimmung der Geige verleiht ihrem Klang Spannung und trägt zum gespenstischen Charakter der Musik bei.

1827. Der Tod spielt die Geige. Selbstporträt von Arnold Bocklin (1827-1901).

In gemächlicher Bewegung. Ohne Hast (in gemächlichem Tempo, ohne Eile). Ein Schatten hängt im Ländler-Rhythmus über diesem Scherzo: Der schrille Klang einer neu gestimmten Geige (jede ihrer Saiten ist einen ganzen Ton höher gestimmt) verleiht diesen Seiten einen Parodie-Hinweis, obwohl am Ende des Satzes klar ist, dass Mahler selbst erklärte: "Es war doch nicht so ernst gemeint." Ursprünglich hatte Mahler diese Bewegung geleitet: „Der Tod macht den Tanz für uns an; sie kratzt bizarr an ihrer Geige und führt uns in den Himmel. '

Satz 2: In gemachlicher Bewegung, Manuskript. [Symphonien, Nr. 4. Scherzo.] „3. Satz (Scherzo). “ 4 S. Entwurf der ersten 33 Takte. Viele Änderungen in der Orchestrierung und im sekundären Kontrapunkt gegenüber der endgültigen Version. Soloviolinenstimme in D-Dur mit der Note „Solo Geige / um einen bestimmten Ton Ton gestimmt“. [In der endgültigen Fassung ist die Geige einen ganzen Ton höher gestimmt.] Arnold Rosé von Mahler am Tag vor der Wiener Uraufführung der Symphonie gegeben; oben rechts signiert und bezeichnet: „Erinnere dich bei diesem Blatte / an unserer gemeinschaftlichen Appretur dieses Solos! / zur Zeit meiner Reconvalescenz. / Gustav. " Datiert in der oberen linken Ecke "11/1 [1] 902." Jahr 1902, 11-01-1902. Arnold Josef Rose (1863-1946).

Satz 2: In gemachlicher Bewegung, Manuskript mit Violine solo.

Satz 2: In gemachlicher Bewegung, Manuskript.

Satz 2: In gemachlicher Bewegung, Manuskript, Violine solo. [Symphonien, Nr. 4. Scherzo.] 1 p. Blatt mit den ersten 15 Takten der Soloviolinenstimme in Mahlers Hand und datiert „Wien 19 29 / XII 00 [dh 29-12-1900] / GM“ Jahr 1900, 29-12-1900.

Satz 2: In gemachlicher Bewegung, Manuskript.

Satz 2: In gemachlicher Bewegung, Manuskript.

Wenn Sie Fehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie diesen Text auswählen und drücken Strg + Enter.

Rechtschreibfehlerbericht

Der folgende Text wird an unsere Redakteure gesendet: