Lied 5: Zu Strassburg auf der Schanz

Das zehnte Lied in dieser Sammlung, „Zu Strassburg auf der Schanz“, beginnt mit einem sehr farbenfrohen Klaviereingang, der als „Volksmusik“ und „Nachahmung des Schals“ gekennzeichnet ist. 

Wie Donald Mitchell betont, ist dies eine Art, die Mahler sowohl in seiner vokalen als auch in seiner symphonischen Ausgabe sehr charakteristisch ist: das langsame Abschiedslied oder der Trauermarsch… Wir haben ein relativ einfaches Beispiel dieser Art, das vor allem für die Nachahmung des Klaviers durch das Klavier bemerkenswert ist "Schalmei", die Chalumeau- oder Hirtenpfeife, die den heimwehkranken Soldaten nachts zum Rheinschwimmen lockt. In der linken Hand befindet sich auch die Nachahmung der Militärtrommeln, die seine Gefangennahme, seine Überzeugung als Deserteur und den Marsch zu seiner Hinrichtung begleiten. Mahler weist die rechte Hand ausdrücklich an, „wie ein Chalumeau“ zu spielen, und notiert für die linke: „In all diesen tiefen Trillern soll der Klang gedämpfter Trommeln mit dem Pedal nachgeahmt werden“, ein deutlicher Hinweis darauf, dass er sich in Richtung bewegt eine Liedform mit Orchester.

Es gibt auch die merkwürdige Wendung zum Major gegen Ende, wenn der Mann, wie in der viel späteren „Offenbarung“, seine Kameraden als „Brüder“ anspricht, die „unbeachtet vorbeigehen“ oder, wie im vorliegenden Fall, „mich heute sehen“ zum letzten Mal “, der Hauptmodus, kombiniert mit den unaufhaltsamen Marschrhythmen, steht für die rührende Anerkennung des stummen Mitgefühls und der Ohnmacht seiner Waffenbrüder durch den Verurteilten.

Wie alle Songs dieses Genres verlangt „Zu Strassburg“ nach einem hohen Bariton mit einer Technik, die solide und flexibel genug ist, um sich nicht den extremen und unterschiedlichen Anforderungen zu stellen, die Mahlers reichliche Anmerkungen zum Stimmpart stellen, nicht zuletzt der pp Kopfstimme für den gespenstischen letzten Abschnitt benötigt.

"Auf den Stadtmauern von Straßburg".

 

Zu Strassburg auf der Schanz

 

Zu Strassburg auf der Schanz,

Da ging mein Trauern an;

Das Alphorn hören 'ich drüben wohl anstimmen,

Ins Vaterland mußt ich hinüberschwimmen,

Das ging ja nicht an.

 

Eine Stunde in der Nacht

Sie haben mich erwartet;

Sie haben mich gleich vor dem Hauptmanns Haus,

Ach Gott, sie fischten mich im StRom auf,

Mit mir ist's aus.

 

Frühmorgens um zehn Uhr

Stellt man mich vor das Regiment;

Ich soll da gebissen um Verzeihung,

Und ich nehme doch meinen Lohn,

Das weiß ich schon.

 

Ihr Brüder allzumal,

Heut 'seht ihr mich zum letztenmal;

Der Hirtenbub ist nur schuld daran,

Das Alphorn hat mir's angetan,

Das klag ich an.

 

Ihr Brüder alle drei,

War ich euch bitt, erschreckt mich gleich;

Verschont mein junges Leben nicht,

Schaltet zu, daß das Blut rausspritzt,

Das bitt ich euch.

 

O Himmelskönig, Herr!

Nimm du meine arme Seele schweben,

Nimm sie zu dir in den Himmel ein,

Laß sie ewig bei dir sein

Und vergiß nicht mein!

 

Rechtschreibfehlerbericht

Der folgende Text wird an unsere Redakteure gesendet: