Emil Orlik (1870-1932).

  • Beruf: Maler, Grafik. Sezession (Mitglied).
  • Residenzen: Prag, Wien, Berlin.
  • Beziehung zu Mahler: Siehe Gemälde, Zeichnungen und Silhouetten.
  • Korrespondenz mit Mahler:
  • Geboren: 21-07-1870 Prag, Tschechische Republik.
  • Gestorben: 28-09-1932 Berlin, Deutschland.
  • Begraben: 00-00-0000 Neuer jüdischer Friedhof (Jüdischer Friedhof von Prag-Zizkov), Zizkov Hrbitov, Prag, Tschechische Republik. Vinohradska 1835, Praha 3, Prag, Okres Praha, Prager Hauptstadt, 130 00 Tschechische Republik

Emil Orlik war Maler, Radierer und Lithograf. Er wurde in Prag geboren, das zu dieser Zeit Teil des Österreichisch-Ungarischen Reiches war, und lebte und arbeitete in Prag, Österreich und Deutschland. Emil Orlik war der Sohn eines Schneiders. Er studierte zunächst Kunst an der privaten Kunstschule von Heinrich Knirr, wo einer seiner Mitschüler Paul Klee war.

Ab 1891 studierte er an der Münchner Akademie bei Wilhelm Lindenschmit. Später lernte er Gravur bei Johann Leonhard Raab und experimentierte mit verschiedenen Druckverfahren.

Nach seinem Militärdienst in Prag kehrte er nach München zurück, wo er für die Zeitschrift Jugend arbeitete. Er verbrachte den größten Teil des Jahres 1898 damit, durch Europa zu reisen und die Niederlande, Großbritannien, Belgien und Paris zu besuchen. Während dieser Zeit wurde er auf die japanische Kunst und ihre Auswirkungen in Europa aufmerksam und beschloss, Japan zu besuchen, um Holzschnitttechniken zu erlernen. Er reiste im März 1900 nach Asien und machte in Hongkong Station, bevor er Japan erreichte, wo er bis Februar 1901 blieb.

Jahr 1902. Gustav Mahler (1860-1911) von Gustav Mahler von Emil Orlik (1870-1932)

1901. Japanische Pilger auf dem Weg nach Fujiyama vorbei Emil Orlik (1870-1932).

Tempelgarten in Kyoto von Emil Orlik (1870-1932).

1905 zog Emil Orlik nach Berlin und nahm eine Stelle an der „Schule für Grafik- und Buchkunst“ des Kunstgewerbemuseums an, das heute zu den Berliner Landesmuseen gehört. Er unterrichtete an der Berliner Hochschule für Kunst und Handwerk, wo einer seiner Schüler George Grosz war.

Mehr

Emil Orlik wurde am 21-07-1870 in Prag geboren. Zu dieser Zeit war Prag die Hauptstadt einer Provinz des Österreichisch-Ungarischen Reiches und somit österreichischer Staatsbürger, nicht tschechoslowakisch, wie häufig angegeben wird. Seine jüdische Familie lebte in der Nähe des Prager Ghettos. Sein Vater war Schneidermeister, ebenso wie sein Bruder Hugo. In Prag gab es eine große deutschsprachige Gemeinde (böhmische Deutsche genannt), einschließlich eines Künstlerkreises, dem Freunde von Orlik wie Franz Kafka angehörten. Franz Werfel (1890-1945), Max Brod und Rainer Maria Rilke (1875-1926).

Während seiner Schulzeit hatte Orlik eine Leidenschaft für das Zeichnen. Als er 1889 die Schule verließ, durfte sein Vater nach Deutschland gehen, in der Hoffnung, dort an der Akademie der bildenden Künste eingeschrieben zu sein. Er wurde jedoch nicht akzeptiert und schrieb sich an der privaten Kunstschule von Heinrich Knirr in München ein, wo ein Mitschüler Paul Klee war. Orliks ​​Ziel blieb die Münchner Akademie und er erhielt 1891 einen Platz unter Professor von Lindenschmit, der bald seine Talente erkannte und ihm ein kleines Studio zuwies.

Orlik arbeitete hart, kopierte alte Meister in der Münchner Pinakothek und verbesserte ständig seine Techniken. 1893 gewann er die Silbermedaille für zwei seiner Pastellzeichnungen, die auf der jährlichen Ausstellung der Akademie gezeigt wurden, mit der Ehre, in der Nähe von Werken von Adolph von Menzel, einem der bekanntesten Künstler Deutschlands, zu hängen. Die Akademie hatte eine Abteilung unter der Leitung von Professor Raab, die Kupferstich lehrte. Orlik schrieb sich für diese Klassen ein, war aber mit dem Professor im Streit, weil er sich vom Lehrplan entfernt hatte und mit allen Aspekten des Radierens und der Lithographie experimentierte. Er arbeitete bald außerhalb von Raabs Verständnis.

1893 verließ Orlik die Akademie ungestüm, da er sich durch eine konservative akademische Ausbildung eingeschränkt fühlte. Er wollte in moderneren Stilen arbeiten und fühlte sich von der Münchner Naturalistischen Bewegung und dem Kreis um Wilhelm Leibl angezogen. Nach einem Jahr militärischer Ausbildung kehrte er 1894 nach Prag zurück und malte und druckte dort seine Freunde und Umgebung.

1896 kehrte Orlik nach München zurück, um mit seinem Mitschüler und lebenslangen Freund Bernhard Pankok an ihren ersten Aufsätzen zur Herstellung von Farbholzschnittdrucken zu arbeiten. Sie hatten Beispiele japanischer Holzschnittdrucke gesehen und waren von ihnen fasziniert. Er begann Illustrationen für die Zeitschrift Jugend beizusteuern. Bis 1897 war Orlik ein so versierter Druckgrafiker, dass vier seiner kleinen Radierungen für die Veröffentlichung im renommierten Kunstmagazin PAN ausgewählt wurden. Ebenfalls in PAN illustriert war eine Reproduktion seines ersten Plakats 'Die Weber', das für das gleichnamige Stück von produziert wurde Gerhart Hauptmann (1868-1946).

Hauptmann war von dem Plakat so beeindruckt, dass er Orlik nach Berlin einlud, um sein Atelier zu besuchen, und dies war der erste Schritt zu Orliks ​​Engagement für das Theater. Er wurde ein führender Bühnenbildner und Kostümbildner für viele Produktionen. Durch seine Freundin, die Schriftstellerin Maria Rainer Rilke, kam die Gelegenheit, Buchillustratorin zu werden. Ende 1897 begann Max Lehrs, stellvertretender Direktor des Kupferstichkabinetts in Dresden, Drucke von Orlik in diese wichtige Drucksammlung des Museums aufzunehmen. Lehrs kann als der "Entdecker" von Orlik angesehen werden und er kaufte möglicherweise von Orliks ​​Drucken für seine eigene umfangreiche Sammlung.

Sie waren lebenslange Freunde und pflegten fast bis zum Tod des Künstlers eine Korrespondenz. Viele Details von Orliks ​​Reisen und dem täglichen Leben sind aus dieser Korrespondenz bekannt, die erstaunlicherweise erhalten geblieben ist. Ein Buch mit dem Titel Malergr? Sse (Künstlergrüße) wurde 1981 von Prestel veröffentlicht und illustrierte und transkribierte die reichlich illustrierten Briefe und Postkarten.

1898 unternahm Orlik seine erste Auslandsreise nach England, Schottland, Belgien und Holland sowie den ersten seiner zahlreichen Besuche in Paris. Dort kam er mit dem Holzschnittkünstler Felix Vallotton in Kontakt und in London mit William Nicholson, der hochinnovative Holzschnittplakate und -drucke herstellte. Er zeichnete seine Reisen in zahlreichen Radierungen, Lithografien und Holzschnitten auf.

Nach seiner Rückkehr nach Prag ließ er sich in einem Atelier in einem alten Turm mit herrlichem Blick über die malerische Stadt nieder. Er behielt dieses Atelier bis 1904. 1899 lebte er in Wien und zeigte Werke in der dritten Ausstellung der Wiener Secession, von der er als Mitglied auch zu den Veröffentlichungen der Gruppe über moderne Kunsttrends beitrug, darunter 'Japonisme'. . Die Gesellschaft gewann an Bedeutung und Besucher kamen aus dem Ausland, darunter K? The Kollwitz und Max Liebermann aus Deutschland sowie Auguste Renoir, Henri de Toulouse-Lautrec und Camille Pissarro aus Paris.

Es gab viele Ideenwechsel und Diskussionen über Japonismus, die europaweit einen solchen Einfluss hatten, insbesondere auf Künstler im Jugendstil und im Jugendstil sowie auf die Nabis-Schule in Paris. Gleichzeitig gerieten auch Künstler in Amerika unter diesen Einfluss (insbesondere Mary Cassatt und Helen Hyde).

Im Februar 1900 hatte Orlik großen Erfolg mit seiner ersten Einzelausstellung in Brünn in Österreich, in der Werke in vielen Medien gezeigt wurden. Zu dieser Zeit stellte Max Lehr Orlik Marie von Gomperz und ihrer Familie vor. Ihr Vater Max von Gomperz war ein wohlhabender Industrieller und Förderer der Künste. Er kaufte und beauftragte viele Gemälde und andere Werke von Orlik. Marie Gomperz und Orlik entwickelten eine lebenslange Freundschaft, die durch ihre Korrespondenz dokumentiert wurde, die bis zu Orliks ​​Tod andauerte. Die umfangreiche Gomperz-Sammlung seiner Werke wurde 1997 im Jüdischen Museum in Wien ausgestellt.

Orliks ​​Oeuvre spiegelt diese Schirmherrschaft und Freundschaft durch viele Porträts von Familienmitgliedern und ihrem Landgut Oslawan in der Slowakei und Umgebung wider.

In der Zwischenzeit, im März 1900, unternahm Orlik seine erste Reise nach Fernost, die bedeutsame "Reise nach Japan". Er wollte aus erster Hand und an seiner Quelle lernen, wie man die Techniken beherrscht, die ihn so faszinierten. Er nahm viel Wissen von den Künstlern, Holzschnitzern und Druckern auf, mit denen er zusammenarbeitete. Er schrieb viele Briefe mit Beschreibungen seiner Reisen in Japan an Freunde in Europa und Reiner Maria Rilke schrieb einen Artikel in der Zeitschrift 'Ver Sacrum' über die Beschreibungen, die Orlik ihm schrieb. Er schrieb an Max Lehr am 22-02-1901, dass er ein Vermögen für den Erwerb von Drucken, Netsuke und anderen japanischen Artefakten ausgegeben habe.

Sobald Orlik im November 1901 nach Hause kam, musste er sich auf eine wichtige Ausstellung seiner Arbeiten vorbereiten, die im Dezember in der renommierten Cassirer Galerie in Berlin stattfinden sollte. Im folgenden Jahr hatte Orlik eine Reihe von Ein-Mann-Shows an vielen Orten, darunter eine im Rudolfinum in Prag, bei dem die gesamte Ausstellung vom Prager Kupferstichabinett gekauft wurde. Bei der XIII. Ausstellung der Wiener Secession zeigte er neben Werken von Max Klinger 16 Werke, alle japanischen Themen.

Sein Name erschien nun im Index der Berliner Secession zusammen mit denen von Gustav Klimt (1862-1918), Monet und Camille Pissarro. In verschiedenen Publikationen erschienen viele Artikel über seine Japanreisen, die zurückgebrachten Artefakte und seine Arbeit. Er reiste erneut nach England und Paris, wo die Arbeit von Cezanne einen großen Eindruck auf ihn machte.

Ende 1904 wurde Orlik zum Leiter der Abteilung für Grafik und Buchillustration an der Akademie des Museums für Angewandte Kunst in Berlin ernannt, die er bis zu seiner Pensionierung 1930 innehatte. Unter seinen vielen Schülern, die in ihrer Berühmtheit berühmt wurden Eigenes Recht war George Grosz, der in seiner Autobiographie bewundernswert über Orliks ​​Lehre schrieb. 

Orlik wurde nun in Berlin gegründet und begann unter der Leitung von Max Reinhardt an seinen Kostüm- und Bühnenbildern für das Deutsche Theater zu arbeiten. Viele weitere Artikel über ihn und seine Arbeit erschienen in verschiedenen Publikationen, darunter einer in 'The Studio' in London. Zu dieser Zeit lernte Orlik die Berliner Sezessionsgruppe unter der Leitung von Max Liebermann kennen, der gerade aus Paris zurückgekehrt war und der führende deutsche impressionistische Maler werden sollte. Weitere wichtige Mitglieder der Gruppe waren Lovis Corinth, Erich Buttner und Max Slevogt. Die SPOG-Gruppe wurde auch von Slevogt, Pankok, Orlik und Grundberg gegründet. Grunberg war Zahnarzt, aber auch ein guter Hobbykünstler.

Orlik hatte den Autor Lafcadio Hearn in Japan getroffen. Hearn hatte die japanische Staatsbürgerschaft unter einem japanischen Namen angenommen und lehrte an einer Reihe von Universitäten viele Bücher über das Land und seine Kultur, die in England und Amerika weit verbreitet waren und das Wissen über das japanische Leben, die Philosophie und die Kunst in Europa erheblich förderten. Orlik übersetzte beide Hearns Bücher ins Deutsche und illustrierte sie.

In den nächsten Jahren war Orlik unermüdlich darin, Ausstellungen an vielen Orten abzuhalten und im Theaterdesign zu arbeiten. 1912 unternahm er seine nächste wichtige Auslandsreise nach Nordafrika, Ceylon, China, Korea und Japan und kehrte über Sibirien zurück. In Ägypten führte er eine herausragende Reihe von Radierungen durch, die später in einem Portfolio von Aus Aegypten veröffentlicht wurden.

Nach seiner Rückkehr nach Deutschland spielte er weiterhin eine führende Rolle in der Berliner Secession, bis er und Liebermann 1913 zurücktraten. Das Buchdesign wurde zu einem wichtigen Bestandteil von Orliks ​​Oeuvre sowie zu Ex-Libris-Labels für buchstäblich Hunderte von Freunden und Buchsammlern. Buchsammler der damaligen Zeit wetteiferten miteinander, indem sie bekannte Künstler mit der Gestaltung ihres Labels beauftragten, von denen viele zahlreiche Designs hatten. Insgesamt entwarf Orlik 136 Exlibris, und obwohl etwa ein Dutzend für enge Freunde kostenlos gemacht wurden, war die Arbeit lukrativ. Er erhielt jeweils bis zu 500 Mark, eine beachtliche Summe in den Tagen vor dem Ersten Weltkrieg.

Orlik wurde auch aufgefordert, Farbplakate für Ausstellungen, Theaterproduktionen und sogar kommerzielle Produkte zu entwerfen. Er produzierte Hunderte von Plakaten, von denen die meisten heute sehr begehrt und rar sind. 

Im Dezember 1917 wurde Orlik zum offiziellen Künstler der Best-Litovsk-Friedenskonferenz ernannt, auf der Russland und Deutschland ihren Konflikt beendeten. Auf der Konferenz produzierte er 72 Porträtstudien, darunter eine Reihe von Leo Trotzki. Viele davon veröffentlichte er später als Lithografien in einem Portfolio.

1919. Porträt von Emil Orlik (1870-1932) of Gustav Mahler (1860-1911) die Willem Mengelberg (1871–1951). 24-04-1920. Gustav Mahler Festival Amsterdam 1920Willem Mengelberg (1871–1951). Gedenkboek. Gedenkbuch. 1895-1920. Fachausgabe. Verlag Martinus Nijhoff (1920), Den Haag.

Nach dem Krieg arbeitete er in rasendem Tempo weiter und stellte an vielen Orten in ganz Europa aus. Er interessierte sich auch für Fotografie und experimentierte mit dem Einsatz von Licht. Er war einer der Pioniere bei der Verwendung von Fotografien als Studien für Grafiken und Gemälde, insbesondere für seine Porträts führender Prominenter. Er behauptete, dass die Fotografie es ihm ermöglichte, die Essenz seiner Bemühungen um das perfekte Porträt zu erlangen. Seine frühesten Essays in der Fotografie wurden um 1917 gemacht, aber Mitte der zwanziger Jahre schuf er brillante Fotoporträts von Marlene Dietrich, Albert Einstein und vielen anderen.

Im Dezember 1923 unternahm Orlik seine letzte Reise außerhalb Europas. Er erhielt den Auftrag, das Porträt eines Darstellers in Cincinnati zu malen. Seine Überfahrt und ein zweimonatiger Aufenthalt in den USA waren vorgesehen. Während seiner Zeit in Amerika hatte er eine Ausstellung in New York. Die Stadt faszinierte ihn und er schrieb an Gerhart Hauptmann (1868-1946): „Nach der Überwindung der ersten Verwirrung ist es eine völlig andere Welt. Die Stadt ist unglaublich. Der Dollar regiert hier! “. Er sagte, es sei einfacher, sich an China zu gewöhnen als an New York.

Nach seiner Rückkehr nach Europa arbeitete er weiter intensiv und sein Ruhm nahm zu. Er wurde einer der bekanntesten Künstler des Tages. Er reiste weiter in Europa - nach Spanien, Italien, England und Frankreich. Porträtaufträge und grafische Arbeiten beschäftigten ihn bis zu seinem Tod an einem Herzinfarkt in Berlin am 28, neun Tage nach seinem großen Freund Max Slevogt.

Sein Bruder Hugo erbte sein beträchtliches Vermögen, darunter viele Gemälde, Zeichnungen und Drucke. Während seiner vielen Besuche in Paris hatte er eine schöne Sammlung von Werken seines Freundes Henri Matisse und vieler anderer bekannter Künstler, darunter Cezanne, erworben. Hugo Orlik und seine Familie starben während des Krieges durch die Nazis. Der einzige Überlebende der Familie war eine Tante, die nach dem Krieg einige der Überreste von Emils Auswirkungen wiedererlangte.

Wenn Sie Fehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie diesen Text auswählen und drücken Strg + Enter.

Rechtschreibfehlerbericht

Der folgende Text wird an unsere Redakteure gesendet: