Gertrud Förstel (1880-1950).

  • Beruf: Pianist, Sopran.
  • Beziehung zu Mahler: Arbeitete mit Gustav Mahler. Wiener Staatsoper. Auch bei Gustav Mahler Festival Amsterdam 1920.
  • Korrespondenz mit Mahler: 
  • Geboren: 21-12-1880 Leipzig, Deutschland.
  • Gestorben: 07-06-1950 Bad Godesberg, Deutschland. (bei Bonn).
  • Begraben: 00-00-0000 Unbekannt.
  1. 1905 Oper Wien 05-06-1905.
  2. 1907 Konzert Wien 24-11-1907 - Sinfonie Nr. 2.
  3. 1910 Konzert München 12-09-1910 - Sinfonie Nr. 8 (Uraufführung).
  4. 1910 Konzert München 13-09-1910 - Sinfonie Nr. 8.

Auch: Gertrud, Gertrude, Förstel, Foerstel.

Gertrud Förstel (1880-1950) war ein deutscher Opernsänger (Sopran) und Gesangspädagoge.

Die Tochter eines Mitglieds des Gewandhausorchesters war eigentlich als Pianist bestimmt, ebenfalls Absolvent des Leipziger Konservatoriums und debütierte 1897 als solches Publikum in Werdau.

Angelo Neumann (1838-1910)Er fing jedoch ihre Stimme auf und er hatte sie - auf seine Kosten - mit Bertha Niklas-Kempner in Berlin und trainierte in Dresden bei Aglaya Orgeni. Ihr Debüt gab sie am 01 im Prager Staatstheater als „Amine“ in Bellinis Nachtwandler.

Sie nahm an den Premieren von teil Eugen d'Albert (1864-1932)Tiefland.

1906, 1908, 1910, 1911 trat sie bei den Bayreuther Festspielen auf, unter anderem in Waldvogel in Siegfried und Woglinde in Der Ring des Niunter anderem belungen.

Am 11-04-1905 trat sie in der Wiener Staatsoper ("Sulamith", die Königin von Saba). Vom 01 bis 09 war sie Mitglied der Wiener Staatsoper (ihr Debüt als "Mignon" am 04-09-1906).

Von 1912 bis zum Ende ihrer Gesangskarriere arbeitete sie ausschließlich als Konzertsängerin und anschließend als Gesangspädagogin an der Musikakademie in Köln.

1927 anlässlich des XNUMX. Geburtstags von Beethoven in Wien.

Sie war besonders berühmt für ihr Sopransolo in Symphonie Nr. 4 von Gustav Mahler. Auch Mahler in Paris aufgeführt.

1920 Gertrud Förstel (1880-1950).

24-04-1920. Gustav Mahler Festival Amsterdam 1920Willem Mengelberg (1871–1951). Gedenkboek. Gedenkbuch. Beitrag von Gertrud Förstel (1880-1950) (Wien, Dezember 1919).

Deutsch:

„Ein Jubilaum Willem Mengelbergs ist nicht nur in Holland ein Festtag. Ein Tag, ein Willem Mengelberg wird wird, ist ein Freudentag, wird auf diese Erde Musik erklingt, besonders aber uns Östreichern die wir Mengelberg so viel zu haben, dass er um einen Grosszten, um Gustav Mahler getan hat. Mit der Spitze Waden Taktstockes hat er mit unwiderstehlichem Schwung der Welt den Platz gehört, auf dem Gustav Mahler zu stehen hat. Die Welt hat nunmehr beide begriffen. Darum ist Mengelbergs Festtag ein Festtag in der Musikgeschichte. Eine DemTage, eine Dem wir uns in lautem Jubel um Mengelberg scharen werden, wird ein Strahl der Sonne dieses Festtages ein einsames Grab am Rande Wiens bescheinen und aufglühend wird ein schlichter Grabstein seine Grüsze nach Holland wiedersenden, ein Grusz vom Grabe Gustav Mahlers an seinen Erben . Wien, 1919. Getrude Foerstel ”

Englisch:

„Ein Jubiläum für Willem Mengelberg ist nicht nur ein festlicher Tag in Holland. Ein Tag, an dem Willem Mengelberg gefeiert wird, ist ein Tag der Freude, soweit Musik auf dieser Erde zu hören ist, besonders aber für uns Österreicher, denen Mengelberg so sehr zu verdanken ist, dass er für das Größte getan hat, für Gustav Mahler. Mit der Spitze seines Stabes hat er mit unwiderstehlichem Antrieb die Welt gezeigt, in der Gustav Mahler stehen muss. Die Welt hat jetzt beides verstanden. Deshalb ist Mengelbergs Festival ein Festtag in der Musikgeschichte. An dem Tag, an dem wir Mengelberg jubeln, wird ein Sonnenstrahl des Festivals ein Grab am Rande Wiens beleuchten, und ein leuchtender einfacher Grabstein wird seine Grüße nach Holland zurückschicken, ein Gruß von Gustav Mahler an seine Erben. Wien, 1919. Gertrud Förstel (1880-1950)".

Wenn Sie Fehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie diesen Text auswählen und drücken Strg + Enter.

Rechtschreibfehlerbericht

Der folgende Text wird an unsere Redakteure gesendet: