Hans Pfitzner (1869-1949).

  • Beruf: Komponist, Dirigent.
  • Residenzen: Berlin.
  • Beziehung zu Mahler:
  • Korrespondenz mit Mahler:
  • Geboren: 05-05-1869 Moskau, Russland.
  • Gestorben: 22-05-1949 Salzburg, Österreich. 80 Jahre alt.
  • Begraben: 30-05-1949 Zentraler Friedhof (14C-16), Wien, Österreich.

Hans Erich Pfitzner war ein deutscher Komponist und selbst beschriebener Antimodernist. Sein bekanntestes Werk ist die postromantische Oper Palestrina, die lose auf dem Leben des großen Komponisten Giovanni Pierluigi da Palestrina aus dem 1872. Jahrhundert basiert. Pfitzner wurde in Moskau geboren, wo sein Vater in einem Theaterorchester Geige spielte. Die Familie kehrte 11, als Pfitzner zwei Jahre alt war, in die Heimatstadt seines Vaters Frankfurt zurück und er betrachtete Frankfurt immer als seine Heimatstadt. Er erhielt von seinem Vater frühen Geigenunterricht und seine frühesten Kompositionen wurden im Alter von 1884 Jahren komponiert. XNUMX schrieb er seine ersten Lieder.

Hans Pfitzner (1869-1949).

Von 1886 bis 1890 studierte er Komposition bei Iwan Knorr und Klavier bei James Kwast am Hochkonservatorium in Frankfurt. (Er heiratete später Kwasts Tochter Mimi Kwast, eine Enkelin von Ferdinand Hiller, nachdem sie die Fortschritte von Percy Grainger abgelehnt hatte.) Von 1892 bis 1893 unterrichtete er Klavier und Theorie am Koblenzer Konservatorium. 1894 wurde er zum Dirigenten am Stadttheater ernannt Mainz, wo er einige Monate gearbeitet hat. Dies waren alles schlecht bezahlte Jobs, und Pfitzner arbeitete als Erster (Erster) Kapellmeister am Berliner Theater des Westens, als er 1908 zu einem bescheiden angesehenen Posten als Operndirektor und Leiter des Konservatoriums in Straßburg (Straßburg) ernannt wurde Pfitzner war fast vierzig.

Gustav Mahler (hinten) und Hans Pfitzner (rechts).

In Straßburg hatte Pfitzner endlich eine gewisse berufliche Stabilität, und dort erlangte er bedeutende Macht, seine eigenen Opern zu dirigieren. Er betrachtete die Kontrolle über die Regie als seine besondere Domäne, und diese Ansicht sollte ihm für den Rest seiner Karriere besondere Schwierigkeiten bereiten. Das zentrale Ereignis in Pfitzners Leben war die Annexion des kaiserlichen Elsass - und damit Straßburg - durch Frankreich nach dem Ersten Weltkrieg. Pfitzner verlor seinen Lebensunterhalt und wurde im Alter von 50 Jahren mittellos.

Dies verhärtete einige schwierige Merkmale in Pfitzners Persönlichkeit: ein Elitismus, der glaubte, er habe Anspruch auf Sinekuren für seine Beiträge zur deutschen Kunst und für die harte Arbeit seiner Jugend, berüchtigte soziale Unbeholfenheit und mangelndes Taktgefühl, eine aufrichtige Überzeugung, dass seine Musik unter- erkannt und unterschätzt mit der Tendenz seiner Sympathisanten, Kulte um ihn herum zu bilden, einem bevormundenden Stil bei seinen Verlegern und dem Gefühl, von den Feinden Deutschlands persönlich beleidigt worden zu sein. Seine Bitterkeit und sein kultureller Pessimismus vertieften sich in den 1920er Jahren mit dem Tod seiner Frau im Jahr 1926 und der Meningitis seines älteren Sohnes Paul, der sich der institutionalisierten medizinischen Versorgung verschrieben hatte.

1895 sang Richard Bruno Heydrich die Titelrolle in der Uraufführung von Hans Pfitzners erster Oper Der arme Heinrich nach dem gleichnamigen Gedicht von Hartmann von Aue. Heydrich hat die Oper „gerettet“. Pfitzners Magnum Opus war Palestrina, die am 12. Juni 1917 unter der Leitung des jüdischen Dirigenten Bruno Walter in München uraufgeführt wurde. Am Tag vor seinem Tod im Februar 1962 diktierte Walter seinen letzten Brief, der endete: „Trotz aller dunklen Erfahrungen von heute bin ich immer noch zuversichtlich, dass Palestrina bleiben wird. Die Arbeit hat alle Elemente der Unsterblichkeit “.

Hans Pfitzner (1869-1949).

Die wohl berühmteste von Pfitzners Prosaäußerungen ist seine Broschüre Futuristengefahr („Gefahr der Futuristen“), die als Antwort auf Ferruccio Busonis Skizze für eine neue Ästhetik der Musik geschrieben wurde. "Busoni", beklagte sich Pfitzner, "setzt alle seine Hoffnungen auf westliche Musik in die Zukunft und versteht Gegenwart und Vergangenheit als stockenden Anfang, als Vorbereitung." Aber was wäre, wenn es anders wäre? Was ist, wenn wir uns gegenwärtig auf einem Höhepunkt befinden oder sogar darüber hinausgegangen sind? “ Pfitzner hatte eine ähnliche Debatte mit dem Kritiker Paul Bekker.

Pfitzner widmete sein Violinkonzert h-Moll op. 34 (1923) an die australische Geigerin Alma Moodie. Sie hatte es am 4. Juni 1924 in Nürnberg unter der Leitung des Komponisten uraufgeführt. Moodie wurde sein führender Exponent und spielte es über 50 Mal in Deutschland mit Dirigenten wie Pfitzner, Wilhelm Furtwängler, Hans Knappertsbusch, Hermann Scherchen, Karl Muck (1859-1940), Carl Schuricht und Fritz Busch. Zu dieser Zeit galt das Pfitzner-Konzert als die wichtigste Ergänzung des Violinkonzertrepertoires seit dem ersten Konzert von Max Bruch, obwohl es heutzutage von den meisten Geigern nicht mehr gespielt wird. Einmal im Jahr 1927 programmierte der Dirigent Peter Raabe das Konzert für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk und die Aufführung in Aachen, hatte jedoch kein Budget für das Kopieren der Noten; Infolgedessen wurde das Werk in letzter Minute „zurückgezogen“ und durch das bekannte Brahms-Konzert ersetzt.

Die Nazizeit

Pfitzner wurde in seinem mittleren und hohen Alter zunehmend nationalistisch und wurde zunächst von wichtigen Persönlichkeiten des Dritten Reiches, insbesondere von Hans Frank, mit dem er gute Beziehungen unterhielt, mitfühlend aufgenommen. Bald jedoch fiel er mit den Nazis aus, die durch seine lange musikalische Verbindung mit dem jüdischen Dirigenten Bruno Walter entfremdet waren. Er erregte zusätzlichen Zorn bei den Nazis, indem er sich weigerte, der Bitte des Regimes zu folgen, Shakespeares Sommernachtstraum mit Nebenmusik zu versehen, die anstelle der berühmten Kulisse von Felix Mendelssohn verwendet werden könnte, die für die Nazis aufgrund seiner jüdischen Herkunft inakzeptabel war. Pfitzner behauptete, Mendelssohns Original sei weitaus besser als alles, was er selbst als Ersatz anbieten könne.

Bereits 1923 trafen sich Pfitzner und Hitler. Es war, als der erstere ein Krankenhauspatient war: Pfitzner hatte sich einer Gallenblasenoperation unterzogen, als Anton Drexler, der beide Männer gut kannte, einen Besuch arrangierte. Hitler redete größtenteils, aber Pfitzner wagte es, ihm in Bezug auf den homosexuellen und antisemitischen Denker Otto Weininger zu widersprechen, was Hitler verärgert dazu veranlasste, zu gehen. Später sagte Hitler dem nationalsozialistischen Kulturarchitekten Alfred Rosenberg, er wolle "nichts weiter mit diesem jüdischen Rabbiner zu tun haben". Pfitzner, der diesen Kommentar nicht kannte, glaubte, Hitler sei mit ihm sympathisch.

Hans Pfitzner (1869-1949).

Als die Nazis 1933 an die Macht kamen, rekrutierte Rosenberg den notorisch schlechten Redner Pfitzner, um im selben Jahr einen Vortrag für den Kampfbund für deutsche Kultur zu halten, und Pfitzner nahm an, in der Hoffnung, dass er dadurch eine einflussreiche Position finden würde. Hitler sorgte jedoch dafür, dass der Komponist zugunsten von Party-Hacks für Positionen als Opernregisseur in Düsseldorf und Generalintendant der Berliner Stadtoper übergangen wurde, obwohl die Behörden angedeutet hatten, dass beide Positionen für ihn besetzt waren.

Sehr früh in Hitlers Herrschaft erhielt Pfitzner von Hans Frank (zu diesem Zeitpunkt Justizminister in Bayern) und Wilhelm Frick (Innenminister in Hitlers eigenem Kabinett) eine einstweilige Verfügung gegen die Reise zu den Salzburger Festspielen 1933, um sein Violinkonzert zu dirigieren. Pfitzner hatte es 1928 geschafft, einen stabilen Dirigentenvertrag für die Münchner Oper zu erhalten, wurde jedoch vom Chefdirigenten Hans Knappertsbusch und vom Intendanten des Opernhauses, einem Mann namens Franckenstein, erniedrigt.

Hans Pfitzner (1869-1949).

1934 wurde Pfitzner in den Ruhestand gezwungen und verlor seine Position als Operndirigent, Regisseur und Akademieprofessor. Er erhielt auch eine Mindestrente von einigen hundert Mark pro Monat, die er bis 1937 bestritt, als Goebbels das Problem löste. Für eine Kundgebung der NSDAP im Jahr 1934 hatte Pfitzner die Hoffnung, dirigieren zu dürfen; aber er wurde für die Rolle abgelehnt, und bei der Kundgebung selbst erfuhr er zum ersten Mal, dass Hitler ihn als halbjüdisch betrachtete. Hitler war auch nicht der erste, der dies vermutete. Auch Winifred Wagner, Direktor der Bayreuther Festspiele und Vertrauter Hitlers, glaubte daran. Pfitzner musste beweisen, dass er tatsächlich eine völlig nichtjüdische Abstammung hatte. Bis 1939 war er vom NS-Regime völlig enttäuscht, mit Ausnahme von Frank, den er weiterhin respektierte.

Pfitzners Ansichten zur „Judenfrage“ waren sowohl widersprüchlich als auch unlogisch. Er betrachtete das Jüdische eher als kulturelles als als als rassistisches Merkmal. Eine Aussage von 1930, die ihm in der Rentenangelegenheit Schwierigkeiten bereitete, war, dass das Judentum zwar "Gefahren für das deutsche geistliche Leben und die deutsche Kultur" darstellen könnte, viele Juden jedoch viel für Deutschland getan hatten und dass Antisemitismus per se verurteilt werden sollte. Er war bereit, Ausnahmen von einer allgemeinen Politik des Antisemitismus zu machen.

Zum Beispiel empfahl er die Aufführung von Marschners Oper Der Templer und die Jüdin nach Scotts Ivanhoe, schützte seinen jüdischen Schüler Felix Wolfes aus Köln, unterstützte zusammen mit dem Dirigenten Furtwängler den jungen Dirigenten Hans Schwieger, der eine jüdische Frau hatte, und pflegte seine Freundschaft mit Bruno Walter und insbesondere seinem Jugendjournalistenfreund Paul Cossman, einem „selbstverachtenden“ nicht praktizierenden Juden, der 1933 inhaftiert wurde.

Hans Pfitzner (1869-1949).

Die Versuche, die Pfitzner im Auftrag von Cossman unternahm, könnten Gestapo-Chef Reinhard Heydrich, übrigens der Sohn des Heldentenors, der Pfitzners erste Oper uraufführte, veranlasst haben, ihn zu untersuchen. Pfitzners Petitionen trugen wahrscheinlich zu Cossmans Freilassung im Jahr 1934 bei, obwohl er schließlich 1942 erneut festgenommen wurde und im Konzentrationslager Theresienstadt (Theresienstadt) in der Tschechischen Republik an Ruhr starb. Pfitzner scherzte 1938, er habe Angst, einen berühmten Augenarzt in München aufzusuchen, weil "seine Urgroßmutter einmal einen Vierteljuden beim Überqueren der Straße beobachtet hatte". Er arbeitete während seiner gesamten Karriere mit jüdischen Musikern zusammen. In den frühen dreißiger Jahren begleitete er oft die berühmte Altistin Ottilie Metzger-Lattermann, die später in Auschwitz ermordet wurde, in Konzerten und widmete seine vier Lieder Op. 19, zu ihr schon 1905.

Er hatte seine Lieder op. Trotzdem stand Pfitzner 24 in engem Kontakt mit virulenten Antisemiten wie den Musikkritikern Walter Abendroth und Victor Junk und hatte keine Bedenken, antisemitische Beschimpfungen zu verwenden (häufig genug unter Menschen seiner Generation). und nicht nur in Deutschland), um bestimmte Ziele zu verfolgen.

Pfitzners Haus wurde im Krieg durch alliierte Bombenangriffe zerstört, und seine Mitgliedschaft in der Münchner Musikakademie wurde widerrufen, weil er sich gegen den Nationalsozialismus ausgesprochen hatte. Der Komponist war 1945 obdachlos und psychisch krank. Nach dem Krieg wurde er entnazifiziert und in den Ruhestand versetzt, die Leistungsverbote wurden aufgehoben und ihm wurde der Wohnsitz im Altenheim in Salzburg gewährt. Dort starb er 1949. Furtwängler dirigierte im Sommer 1949 kurz nach dem Tod des Komponisten eine Aufführung seiner Sinfonie in C-Dur bei den Salzburger Festspielen mit den Wiener Philharmonikern. Nach langer Vernachlässigung tauchte Pfitzners Musik in den 1990er Jahren in Opernhäusern, Konzertsälen und Aufnahmestudios wieder auf, darunter 1997 eine kontroverse Aufführung der Covent Garden-Produktion von Palestrina im Lincoln Center von Manhattan.

In den neunziger Jahren begannen immer mehr Musikwissenschaftler, hauptsächlich Deutsche und Briten, Pfitzners Leben und Werk zu untersuchen. Der Biograf Hans Peter Vogel schrieb, dass Pfitzner der einzige Komponist der Nazizeit war, der nach 1990 versuchte, den Nationalsozialismus sowohl intellektuell als auch spirituell in den Griff zu bekommen. Im Jahr 1945 untersuchte Sabine Busch das ideologische Tauziehen der Beteiligung des Komponisten an der Nationalsozialisten, teilweise basierend auf bisher nicht verfügbarem Material. Sie kam zu dem Schluss, dass der Komponist, obwohl er nicht ausschließlich nationalsozialistisch oder rein antisemitisch war, oft mit seinem Image in Verbindung gebracht wurde, sich mit nationalsozialistischen Mächten beschäftigte, von denen er glaubte, dass sie seine Musik fördern würden, und erbittert wurde, als die Nazis den oft mürrischen „elitären alten Meister“ fanden Musik “, um„ wenig Propaganda-würdig “zu sein. Der umfassendste englischsprachige Bericht über Pfitzners Beziehungen zu den Nazis stammt von Michael Kater.

Hans Pfitzner (1869-1949).

Musikstil und Empfang

Seine eigene Musik - einschließlich Stücken in allen wichtigen Genres mit Ausnahme des symphonischen Gedichts - wurde von Zeitgenossen wie Gustav Mahler und Richard Strauss respektiert, obwohl sich keiner von beiden für Pfitzners angeborene bittere Art interessierte (und Alma Mahler seine Anbetung trotz ihr mit Verachtung zurückzahlte Übereinstimmung mit seinem intuitiven musikalischen Idealismus, eine Tatsache, die in ihren Briefen an die Frau von Alban Berg deutlich wird). Obwohl Pfitzners Musik wagnerische Einflüsse verrät, fühlte sich der Komponist nicht von Bayreuth angezogen und wurde von Cosima Wagner persönlich verachtet, auch weil Pfitzner von solchen „anti-wagnerischen“ Komponisten wie Max Bruch und Johannes Brahms Beachtung und Anerkennung suchte.

Pfitzners Werke kombinieren romantische und spätromantische Elemente mit einer erweiterten thematischen Entwicklung, einem atmosphärischen Musikdrama und der Intimität der Kammermusik. Der Musikwissenschaftler der Columbia University, Walter Frisch, hat Pfitzner als "regressiven Modernisten" bezeichnet. Er ist ein sehr persönlicher Ableger der klassisch-romantischen Tradition sowie der konservativen musikalischen Ästhetik, und Pfitzner verteidigte seinen Stil in seinen eigenen Schriften. Besonders hervorzuheben sind Pfitzners zahlreiche und delikate Lieder, die von Hugo Wolf beeinflusst wurden und dennoch einen eigenen, eher melancholischen Charme haben. Einige von ihnen wurden in den 1930er Jahren vom angesehenen Bariton Gerhard Hüsch mit dem Komponisten am Klavier aufgenommen.

Seine erste Symphonie - die Sinfonie in cis-Moll - erlebte eine seltsame Entstehung: Sie wurde überhaupt nicht orchestral konzipiert, sondern war eine Überarbeitung eines Streichquartetts. Die Werke verraten eine spät fromme Inspiration und obwohl sie spätromantische Qualitäten annehmen, zeigen sie andere, die mit der brütenden Unhandlichkeit einer modernen Sprache verbunden sind. Zum Beispiel schreibt der Komponist Arthur Honegger 1955, nachdem er in einem langen Aufsatz über Palestrina zu viel Polyphonie und zu langes Orchesterschreiben kritisiert hatte. Musikalisch zeigt die Arbeit ein überlegenes Design, das Respekt erfordert. Die Themen sind klar formuliert, was das Verfolgen erleichtert. 

Streichquartett Nr. 2 D-Dur op. 13.

Pfitzners Werk wurde von Zeitgenossen wie Richard Strauss und Gustav Mahler geschätzt, der Pfitzners zweites Streichquartett von 1902/03 ausdrücklich als Meisterwerk bezeichnete. Thomas Mann lobte Palestrina in einem kurzen Aufsatz, der im Oktober 1917 veröffentlicht wurde. Er war 1918 Mitbegründer der Hans-Pfitzner-Vereinigung für deutsche Musik. Bis 1926 entwickelten sich jedoch Spannungen mit Mann und die beiden Beziehungen. Ab Mitte der 1920er Jahre entstand Pfitzners Musik fiel zunehmend in den Schatten von Richard Strauss. Seine Oper Das Herz von 1932 war erfolglos. Pfitzner blieb eine Randfigur im Musikleben des Dritten Reiches, und seine Musik wurde seltener aufgeführt als in den späten Tagen der Weimarer Republik. 

Der deutsche Kritiker Hans Heinz Stuckenschmidt, der 1969 schrieb, betrachtete Pfitzners Musik mit extremer Ambivalenz: initiiert mit scharfen Dissonanzen und einem harten linearen Kontrapunkt, der als modernistisch angesehen (und als modernistisch kritisiert) werden sollte. Dies wurde zu einer konservativen Rebellion gegen jede modernistische Konformität. Der Komponist Wolfgang Rihm kommentierte die zunehmende Popularität von Pfitzners Werken im Jahr 1981 wie folgt: „Pfitzner ist zu fortschrittlich, nicht einfach so, wie Korngold angenommen werden kann; Er ist auch zu konservativ, wenn das bedeutet, von jemandem wie Schönberg beeinflusst zu werden. All dies hat hörbare Konsequenzen. Wir können die Zerbrochenheit von heute in seiner Arbeit nicht auf den ersten Blick finden, aber auch nicht die ungebrochene von gestern. Wir finden beides, das heißt keines, und alle Versuche der Klassifizierung scheitern. “

Schüler von Hans Pfitzner

  • Klemperer, Otto (1885-1973).
  • Orff, Carl (1895–1982).

Opern

Titel der Anzeige Untertitel opus Textdichter Datum Premiere Einschränkungen
Der arme Heinrich Musikdrama in 3 Akten WoO 15 James Grun (1868-1928) nach Hartmann von Aue 1891-1893 1895 Mainz Richard Bruno Heydrich sang in der Premiere
Die Rose vom Liebesgarten Romantische Oper mit einem Präludium, zwei Akten und einem Nachspiel WoO 16 James Grun 1897-1900 1901 Elberfeld  
Das Christ-Elflein (1. Version) Weihnachtsgeschichte Op. 20 Ilse von Stach 1906 1906 München  
Das Christ-Elflein (2. Fassung) Spieloper in 2 Akten Op. 20 Ilse von Stach und Pftizner 1917 1917 Dresden Weitere unveröffentlichte Überarbeitung im Jahr 1944
Palestrina Musikalische Legende in 3 Akten WoO 17 Pfitzner 1909-1915 1917 München Das berühmteste Werk des Komponisten
Das Herz Drama für Musik in 3 Akten (4 Szenen) Op. 39 Hans Mahner-Mons (1883–1956) 1930-31 1930 Berlin und München  

Orchesterwerke

Arbeit opus Baujahr Einschränkungen
Scherzo c-Moll - 1887  
Cellokonzert a-Moll Op. Post. 1888 für Esther Nyffenegger
Klavierkonzert in Es-Dur Op. 31 1922 für Walter Gieseking
Violinkonzert h-moll Op. 34 1923 für Alma Moodie
Sinfonie cis-Moll Op. 36a 1932 Adaptiert aus dem Streichquartett op. 36
Cellokonzert in G-Dur Op. 42 1935 für Gaspar Cassadó
Duo für Violine, Cello und kleines Orchester Op. 43 1937  
Kleine Sinfonie in G-Dur Op. 44 1939  
Elegie und Roundelay Op. 45 1940  
Sinfonie in C-Dur Op. 46 1940 "An die Freunde"
Cellokonzert a-Moll Op. 52 1944 für Ludwig Hoelscher
Krakauer Grüße Op. 54 1944  
Fantasie in a-Moll Op. 56 1947  

Kammer arbeitet

Titel der Anzeige opus Datum Einschränkungen
Klaviertrio in B-Dur - 1886  
Streichquartett [Nr. 1.] d-Moll - 1886  
Sonate in fis-Moll (Cello und Klavier) Op. 1 1890 „Das Lied soll schauern und beben…“
Klaviertrio in F-Dur Op. 8 1890-96  
Streichquartett [Nr. 2] in D-Dur Op. 13 1902-03  
Klavierquintett in C-Dur Op. 23 1908  
Sonate e-moll für Violine und Klavier Op. 27 1918  
Streichquartett [Nr. 3] cis-moll Op. 36 1925  
Streichquartett [Nr. 4] c-moll Op. 50 1942  
Unorthographisches Fugato - 1943 für Streichquartett
Sextett in g-Moll Op. 55 1945 für Klarinette, Violine, Bratsche, Cello, Kontrabass und Klavier

Lieder mit Klavierbegleitung

opus Titel der Anzeige Baujahr Text Einschränkungen
- Sechs frühe Lieder 1884-87 Julius Sturm, Mary Graf-Bartholomäus, Ludwig Uhland, Oskar von Redwitz, Eduard Mörike, Robert Reinick hohe Stimme
2 Sieben Lieder 1888-89 Richard von Volkmann, Hermann Lingg, Aldof Böttger, Alexander Kaufmann, anon. Nr. 2, 5, 6, 7 orchestriert
3 Drei Lieder 1888-89 Friedrich Rückert, Friedrich von Sallet, Emanuel Geibel für mittlere Stimme. Nr. 2, 3 orchestriert.
4 Vier Lieder 1888-89 Heinrich Heine mittlere Stimme. Auch orchestriert
5 Drei Lieder 1888-89 Joseph von Eichendorff für Sopran. Nr. 1 orchestriert
6 Sechs Lieder 1888-89 Heine, Grun, Paul Nikolaus Cossmann für hohen Bariton
7 Fünf Lieder 1888-1900 Wolfgang von Königswinter, Eichendorff, Paul Heyse, Grun Nr. 3 orchestriert
9 Fünf Lieder 1894-95 Eichendorff  
10 Drei Lieder 1889-1901 Detlev von Lilencron, Eichendorff für mittlere Stimme
11 Fünf Lieder 1901 Friedrich Hebbel, Ludwig Jacobowski, Eichendorff, Richard Dehmel, Carl Hermann Busse Nr. 4, 5 orchestriert
- Untreu und Trost 1903 Alsbald für mittlere Stimme. Auch orchestriert.
15 Vier Lieder 1904 Busse, Eichendorff, von Stach Nr. 2, 3, 4 orchestriert
18 An den Mond 1906 Goethe Längeres Lied (ca. 8 Min.). Auch orchestriert
19 Zwei Lieder 1905 Busse  
21 Zwei Lieder 1907 Hebbel, Eichendorff für hohe Stimme
22 Fünf Lieder 1907 Eichendorff, Adelbert von Chamisso, Gottfried August Bürger  
24 Vier Lieder 1909 Walther von der Vogelweide, Petrarca (trans. Karl August Förster), Friedrich Lienhard Nr. 1 orchestriert
26 Fünf Lieder 1916 Friedrich Hebbel, Eichendorff, Gottfried August Bürger, Goethe Nr. 2, 4 orchestriert
29 Vier Lieder 1921 Hölderlin, Rückert, Goethe, Dehmel gewidmet seiner Familie Nr. 3 orchestriert
30 Vier Lieder 1922 Nikolaus Lenau, Mörike, Dehmel  
32 Vier Lieder 1923 Conrad Ferdinand Meyer für Bariton oder Bass
33 Alte Weisen 1923 Gottfried Keller  
35 Sechs Liebeslieder 1924 Ricarda Huch Für eine weibliche Stimme
40 Sechs Lieder 1931 Ludwig Jacobowski, Adolf Bartels, Ricarda Huch, Martin Greif, Goethe, Eichendorff Nr. 5, 6 orchestriert
41 Drei Sonette 1931 Petrarca (trans. Bürger), Eichendorff Für eine männliche Stimme
  • Der Blumen Rache. Chorballade. 1881.
  • Das dunkle Reich. Chorphantasie. Op. 38. 1929.
  • Fons Salutifer. Hymne. Op. 48. 1941.

Wenn Sie Fehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie diesen Text auswählen und drücken Strg + Enter.

Rechtschreibfehlerbericht

Der folgende Text wird an unsere Redakteure gesendet: