Heinrich Conried (1855-1909).

  • Beruf: Regisseur New York Metropolitan Opera (MET)
  • Residenzen: Wien, Bremen, New York.
  • Beziehung zu Mahler: 
  • Korrespondenz mit Mahler: 
  • Geboren: 03-09-1855 Bielitz, Österreich.
  • Gestorben: 27-04-1909 Meran, Österreich (Italien).
  • Begraben: 13-05-1909 Cypress Hills Friedhof, Brooklyn, Amerika. Grab?

Heinrich Conried war Theatermanager und Direktor der Metropolitan Opera in New York City. Geboren in eine schlesische Weberfamilie jüdischer Herkunft, erhielt er seine Ausbildung an der Realschule in Wien. Schon früh war er Schauspieler bei der Burgtheater in Wien. Mit nur 21 Jahren wurde er Manager des gescheiterten Bremer Stadttheaters. Sein Erfolg bei der Rettung des Theaters veranlasste nicht nur den Senat der Stadt, eine Resolution zu verabschieden, in der er sich bedankte, sondern machte ihn auch auf Adolf Neuendorff aufmerksam, der Manager des Germania Theatre in New York war. Auf Einladung von Neuendorff zog Conried 1878 nach New York City, wo er Chef-Bühnenmanager des Germania Theatre wurde. 1881 wechselte er als künstlerischer Leiter an das Thalia Theatre und 1882 wurde er künstlerischer Leiter der New York Concert Company.

1893 übernahm er die Leitung des Irving Place Theatre. 1903 trat er die Nachfolge von Maurice Grau als Direktor der Metropolitan Opera an (bis 1908). Seine erste Staffel an der Met war bemerkenswert durch die erste Produktion von Parsifal außerhalb von Bayreuth, gegen den Willen von Cosima Wagner, die vor Gericht ging, aber ihren Versuch, die Produktion zu verbieten, scheiterte.

Bis zum 31. Dezember 1913, als das Urheberrecht von Parsifal auslief, war das Werk 43 Mal an der Metropolitan Opera vertreten. Enrico Caruso (1873-1921)Conried, der bis dahin alle Angebote abgelehnt hatte, nach Amerika zu kommen, wurde von Conried überredet, nach New York zu kommen und an der Met zu singen. Kurz nachdem er Direktor der Metropolitan Opera geworden war, konzipierte er das New Theatre. Am 1. Mai 1908 zog er sich aus gesundheitlichen Gründen aus der Metropolitan Opera zurück. Unmittelbar danach reiste er nach Europa. Er starb am 27. April 1909 im Hotel Meranerhof in Meran an einem Schlaganfall in Gegenwart seiner Frau und seiner Schwester.

Beerdigung

Am 30. März war er im Hotel Du Cap Ampeglio Bordighera in Italien. Als er keine Erleichterung von den Schmerzen fand, die ihn so ständig schwächten, kehrte er nach Meran (Meran) zurück, wo er an Lähmungen und Lungenentzündungen litt . Hier starb er am 27. April 1909. Selbst in seinem Tod profitierte das Metropolitan Opera House, da sein Leben von ihnen für 150,000 Dollar versichert war. 

Kaum erreichte die Nachricht von Mr. Conrieds Tod Amerika, wurde sofort Druck auf Mrs. Conried ausgeübt, einer öffentlichen Beerdigung zuzustimmen. Sie verkabelte schließlich ihre Bereitschaft, und Johann Andreas Dippel (1866-1933)Der damalige Verwaltungsleiter des Metropolitan bot im Namen der Direktoren das Opernhaus an. 

Im Mai 11th, der SS Kronprinzessin CecilieMrs. Conried und ihr Sohn Richard kamen mit Conrieds Leiche nach New York. Diese Rückreise sollte die hundertste Reise des Impresario gewesen sein, und sein Tod war ein persönlicher Verlust für die Direktoren der Linie. Ein dramatischer Zufall war das Treffen von Cecilie, als sie sich ihrem Pier näherte, dem nach außen gerichteten Kronprinzen Wilhelm, der viele Künstler trug, die unter Conrieds Leitung im Metropolitan gesungen hatten - Scotti, Zenatello, den Tenor von Hammerstein, Maria Gay und Geraldine Farrar , den Conried zuerst vorgestellt hatte. Die Leiche wurde in das Haus der Conried gebracht, wo sie bis zum 13. Mai, dem für die Beerdigung festgelegten Datum, blieb. 

Viertausend Einladungen zu den Dienstleistungen wurden ausgestellt, und das Angebot war sofort erschöpft. Mindestens doppelt so viele Personen bemühten sich um Zutritt, während eine Polizei versuchte, die Menge in Ordnung zu halten. Die Trauergemeinde ging den Broadway entlang in Richtung Metropolitan Opera House, und die Menschen standen auf dem gesamten Weg mit unbedeckten Köpfen auf dem Bürgersteig. Die Türen des Metropolitan wurden einige Zeit vor der für die Gottesdienste festgelegten Stunde geöffnet. Das riesige Auditorium war bis auf die Bühne dunkel, und die große Menge wartete schweigend. Die Bühne selbst war für den zweiten Akt von Verdis „Falstaff“ vorbereitet, mit zusätzlichen Funereal-Akzenten. Am auffälligsten in der Mitte der Bühne war ein sechsstufiger Katafalk, der mit schwarzem Stoff bedeckt und sieben Fuß hoch war. Es dauerte über viertausend Meter schwarzen Krepps, um den Prosceniumbogen zu bedecken. Der Katafalk war buchstäblich in Blumendekorationen und Schnittblumen eingebettet. 

Wenn Sie Fehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie diesen Text auswählen und drücken Strg + Enter.

Rechtschreibfehlerbericht

Der folgende Text wird an unsere Redakteure gesendet: