Janko Cadra (1882-1927).

Das Archiv des Slowakischen Literaturinstituts in Martin hat ein umfangreiches schriftliches Erbe des Schriftstellers und Übersetzers Ján Cádra (Janco) zusammengestellt. Von allen Dokumenten ist es eine Reihe von Cádras Tagebüchern, die die meiste Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Er begann sie im September 1904 auf Wunsch von zu schreiben William Ritter (1867-1955).

Cádra beendete das Studium an der Handelsakademie in Prag, schrieb und veröffentlichte jedoch lieber Artikel und Geschichten für verschiedene Magazine und Zeitungen, schrieb Reiseskizzen, rezensierte neue Bücher usw. Er übersetzte auch einige Werke der tschechischen und slowakischen Literatur ins Französische und gewann Anerkennung für die Veröffentlichung tschechischer und slowakischer Romane und Geschichten in Frankreich und der Schweiz.

Janko Cádra lernte kennen William Ritter (1867-1955) 1903 und wurde sein Freund, Vertrauter und seine Sekretärin. Er verhandelte für Ritter über tschechische und slowakische Angelegenheiten. Als sein Begleiter hatte Cádra die großartige Gelegenheit, herausragende Persönlichkeiten wie Gustav Mahler kennenzulernen.

Neben Tagebüchern über Gustav Mahler schrieb er Artikel über:

  1. 1910 Konzert München 12-09-1910 - Sinfonie Nr. 8 (Uraufführung),
  2. 1912 Konzert Wien 26-06-1912 - Sinfonie Nr. 9 (Uraufführung, posthum) (mit William Ritter (1867-1955)).

In den Tagebüchern beschrieb er wahrscheinlich alle seine Treffen mit Mahler sowie seine eigenen Reflexionen von Mahlers Musik. Es gibt viele Aufzeichnungen über Cádra im Archiv des Slowakischen Literaturinstituts. Dieser Artikel handelt von einem kleinen Teil. Cádra interessierte sich sowohl für Mahler, den Komponisten, als auch für Mahler, den Mann.

Vergleich William Ritter (1867-1955) an Janko Cadra (1882-1927)'s Aufzeichnungen Eine gewisse Ähnlichkeit in Details bestätigt die Richtigkeit und Zuverlässigkeit der Tagebücher von Ritter und Cádra.

Tagebuchaufzeichnungen des slowakischen Schriftstellers Janko Cadra (1882-1927) Über uns Gustav Mahler (1860-1911)

Jahr 1904: 25-02-1904 (nicht im Tagebuch)

  • Matice slovenska (Slowakische Stiftung in Martin): 55 S 27 - Tagebuch 01-11-190 bis 05-19-11-1906.
  • William Ritter (1867-1955) war fasziniert von Mahlers Musik, obwohl er sich anfangs dagegen aussprach; er konvertierte im Zuge der Prager Aufführung der Dritten Symphonie des Komponisten am 25 im Neuen Deutschen Theater (1904 Konzert Prag 25-02-1904 - Sinfonie Nr. 3). Wenn Ritter zu den Gegnern von Mahlers Musik gehört hatte, fand er die gleichen Gefühle des Unbehagens in seinem Freund, Janko Cadra (1882-1927).

Jahr 1905: 02-03-1905

  • Zum ersten Mal wurde Gustav Mahler am 02 in Cádras Tagebüchern erwähnt, als beide Freunde Prag besuchten:

Wir wollten gerade ein Kammermusikkonzert besuchen, entschieden uns aber stattdessen für Mahlers Fünfte Symphonie, die im Neuen Deutschen Theater aufgeführt wird. Ich war sehr wütend, dass jemand so mutig war, so etwas zu spielen. Aber auf der anderen Seite, Wilko (William Ritter) mochte die Symphonie sehr. 

Jahr 1905: 05-03-1905

5. März. (…) Wir gingen langsam durch die Elis Avenue und die Brücke und sprachen von Musik, von Mahler (ich sagte, ich wollte seine Musik nicht mehr hören). (…)

Jahr 1905: 07-03-1905

  • Und zwei Tage später, am 7. März, schrieb Cádra eine kurze Notiz:

Heute hat Wilko seine am Freitag begonnene Arbeit über Mahler fortgesetzt und war vor dem Mittagessen sehr zufrieden mit seiner Arbeit. (…)

Jahr 1905Janko Cadra (1882-1927) Zeichnungen von seinem Freund William Ritter (1867-1955).

Jahr 1906: 07-11-1906

  • Die Aufzeichnungen vom 7. und 8. November 1906 beziehen sich auf Mahlers Sechste Symphonie, die in München im Kaimsaal aufgeführt wurde. Im Verlauf des Konzerts traf William Ritter Gustav Mahler zum ersten Mal persönlich. Cádras Beschreibungen von Ritters spontaner Reaktion auf das Treffen mit Mahler und von Proben gehören zu den wertvollsten Aufzeichnungen. 1906 Konzert München 08-11-1906 - Sinfonie Nr. 6.

(Am Morgen) Ich traf Wilko, der sich über den Herd beugte und Milch und Kakao mischte. Als ich ihm kurz sagte, dass ich auf einem Plakat eine Ankündigung gelesen habe, dass am 8. November dieses Jahres ein großartiges Konzert stattfinden würde, hörte er auf zu mischen, richtete sich auf und sagte: „Oh, Quelle Chance, Quelle Chance, Quelle Chance,… Bravo , ´ seine Augen funkelten und er fragte: ´… et quand? ´ 

"8. November, ... nous Eisen, nest ce pas? ...", fügte ich mit einem Lächeln hinzu. Er drehte sich mit einem Lächeln zu mir um und sagte nichts. (…)

Jahr 1906: 08-11-1906

Wilko war völlig verrückt nach Mahlers Ankunft, er sprach über nichts anderes und machte in jedem Brief an den einen oder anderen immer wieder Kommentare, dass Mahler kommen würde. Nun, er kam an einem Dienstag und wir drei: Wilko, Marcel (Marcel Montandon, ein französischer Musikkritiker) und Ich ging nach Kaimsaal zur ersten Probe. Marcel erwischte Mahler an der Tür, stellte sich vor, und auch Wilko und ich stellten uns vor.

Ein kleiner Mann von mittlerer Statur, eher dünn als schlank, mit großem Kopf und hervorstehenden Kieferknochen. Nach einer ganzen Nachtreise war sein Gesicht gelb wie Wachs; er zuckte immer noch mit den Beinen, als wäre ihm kalt; Nachdem er Wilko getroffen hatte, sah Mahler ihn seltsam, aber liebenswürdig an, als ob er sich sagte: "Ah, das ist also der Ritter ..." und er schüttelte stark seine Hände. Sie tauschten mehrere Worte aus und Mahler betrat die Halle, weil dort viele Leute auf ihn warteten. Mit einer Partitur gingen wir nach oben in die Galerie. (…)

Wilko, Marcel und ich waren selbst von der heutigen unvollkommenen Leistung fasziniert und nach einem kurzen Mittagessen waren wir wieder im Kaimsaal. Mahler probte den 1., 3. und 4. Teil. Als die Alpenglocken läuteten, die Herr Pringsheim hinter der Tür unter der Orgel bediente, fragte Mahler immer noch, ob sie gehört würden, und befahl den Antworten zufolge, die Tür zu öffnen oder zu schließen oder den Klang der Glocken zu reduzieren. Mahler sagte, dass sie an seiner Stelle gut gehört wurden, aber sie müssen auch im Publikum unverzichtbar klar gewesen sein! (…)

Jahr 1907Janko Cadra (1882-1927) an William Ritter (1867-1955) in ihrer Münchner Wohnung.

Jahr 1908: 23-09-1908

  • Zwei Jahre später, am 19. September 1908, dirigierte Gustav Mahler die Uraufführung seiner Siebten Symphonie (1908 Konzert Prag 19-09-1908 - Sinfonie Nr. 7 (Uraufführung). Ritter und Cádra nahmen an der Prager Premiere teil. Es ist sehr schade, dass Cádra seine Notizen über die Prager Aufführung bis wenig später schrieb, und aus diesem Grund sind sie nicht umfassender…
  • 55 S 30 - Tagebuch 19-03-1908 bis 03-11-1908.

(…) Als wir in den Konzertsaal kamen, ein großes gelbes Gebäude, als wäre es mit Schlamm bedeckt, schlenderten wir seit etwa halb zehn dorthin. Gelegentlich betraten wir einen gewölbten Saal, der wie im „indischen“ Stil dekoriert war, in dem Stühle für ein Abendkonzert aufgestellt waren, und gingen dann wieder nach draußen. Musiker kamen einzeln, sowohl auf einer Plattform als auch außerhalb bildeten sie kleine Gruppen; Einige von ihnen spielten ihre Musikparts und alles um sie herum wurde langsam lebendig.

Einige Minuten nach zehn sah Wilko schließlich, wie Mahler durch eine Seitentür eintrat. Wir rannten zu ihm. Er trug einen grauweißen Mantel und einen Hut der gleichen Farbe. Als er uns erblickte, rief er: „Ah -“ und ging mit ausgestreckter Hand auf uns zu. Herr Zemánek und ein anderer Mann (…) waren bei ihm. Wir haben uns vorgestellt. Nach einem kurzen Gespräch mit Wilko kletterte Mahler auf die Plattform und die Probe begann nach einer Weile. Der 2., 3. und 4. Teil waren an. Kaum ein Orchester begann zu spielen, blieb Mahler sofort stehen und erklärte; und so fuhr er bis zum Ende der Probe fort. (…)

Jahr 1908: 24-09-1908

(…) Ich kann mich in keiner Weise an Mahlers VII. Erinnern! Ich habe detaillierte Notizen, erinnere mich aber nicht mehr an musikalische Passagen, die sich darauf beziehen. Es ist besser, es anzuhören und danach einige Notizen zu machen. Ein Bild haftet besser. So bin ich mir zum Beispiel nur sicher, dass Scherzo der mahlerischste Teil des Opus ist. Die Person, die nichts anderes als Mahler hören würde, würde das beste Bild von ihm bilden. Mahler ist komplett in Scherzo.

Wenn Sie es hören, hassen Sie ihn beide und streicheln, verfluchen und segnen ihn. Das Orchester scheint auf das schöne Ziel zu rennen, die Zuhörer machen mit und plötzlich - hör auf!, Das Orchester bricht, fremde Töne halten alle Dinge an und du schickst den Autor in die Hölle. Übrigens sind wir nicht weit von der Teufelei entfernt. Das ganze Scherzo stinkt nach Hölle. (…) Ich musste lächeln, als ich den Eindruck hatte, dass dort ein kleiner slowakischer Teufel vorbeizog. Es ist nicht zu leugnen, dass es in Mahlers Werk auch slowakische Melodien gibt, natürlich nur durch ihren Geist, nicht durch ihre Formen. Besonders im Scherzo und im Finale. Der Autor selbst weiß vielleicht nicht, wie sie dorthin gekommen sind - und das ist auf diese Weise besser -, aber meine Venen machen deutlich, dass sie dort sind. (…)

Jahr 1908: 31-10-1908

  • Einige Wochen später, am 27. Oktober, hatten Ritter und Cádra Gelegenheit, eine weitere Aufführung von Mahlers Siebter Symphonie in München zu besuchen. 1908 Konzert München 27-10-1908 - Sinfonie Nr. 7. Und Janko hat solche Details aufgezeichnet:

(…) Wir saßen an einem runden Tisch neben der Säule rechts vom Eingang. Kaum die erste Note schlug, stoppte Mahler das Orchester (…); Er sprach schnell und undeutlich, wir verstanden nur wenig von seinem Gespräch, obwohl wir hinter ihm saßen. Als er sah, dass das Orchester lange Zeit mit einer Kleinigkeit beschäftigt war, begann er über Mozart zu sprechen und gewährte ihnen eine Pause. (…) Und nachdem er die abschließenden Worte gesprochen hatte, (…) hob er beide Arme mit Worten: „Auch meine Herrn…!“ Und die Probe ging weiter.

(…) Er korrigierte ständig Musiker. Er klopfte mit dem Schlagstock an den Notenständer und der größte Teil des Orchesters hörte sofort auf zu spielen. Wir konnten einen Unterschied im Vergleich zur tschechischen Philharmonie feststellen, in der Mahler fast erschöpft war und entweder darum bat, das Stück anzuhalten oder die Musiker zu beruhigen. Hier gibt es eine große Disziplin, kein Knarren, kein Auf und Ab. - Wenn eine Passage fehlschlug, als das Orchester es nicht verstand, kratzte Mahler nervös mit der linken Hand im Haar und stampfte mit den Füßen, bis alle aufhörten zu spielen. Doch als nicht alle Musiker aufhörten, bückte er sich als Hase zur Partitur, um einer Kugel auszuweichen, berührte fast die Stelle mit der Nase und schlug mit dem Schlagstock gegen die Partitur. Gleichzeitig dachte er über eine Wiedergutmachung nach. und als das Orchester endlich verstummte, verschränkte er schnell die Hände zwischen den Knien und dachte noch eine Weile über die Partitur nach, doch plötzlich richtete er sich auf, sagte, was er wollte, und breitete die Arme zu einem neuen Anfang aus. (…)

Als die Musiker lange Zeit nicht verstehen konnten, wurde er wütend auf sie, schoss wie eine Kugel von seinem Stuhl, stampfte mit den Füßen und rief: „Donnerwetter!“, Aber er beruhigte sich sofort wieder, obwohl Zorn in seiner Stimme spürbar war . Er erklärte mit einem Vorschlag der Bitterkeit, was zum Spielen notwendig war und breitete seine Arme aus, um zu dirigieren: „Auch meine Herrn!“

Wieder schien es mir, als wollte der Instrumentalist, der nicht verstehen und spielen konnte, wie Mahler es wünschte, davonrutschen; in diesem Fall richtete sich Mahler auf seinem Stuhl auf, warf einen Blick auf diese Seite und schlug mit seinem Schlagstock auf den Notenständer: „Ja, war denn das… Sie!“ Eine ausweichende Antwort. "Ja, mein Gott, Sie müssen doch spielen! ..."

In seiner Stimme gibt es keine Erniedrigung. Er ist immer fest, selbstbewusst, aber gleichzeitig nicht herausfordernd und vor allem nicht arrogant. Seine Überzeugung, innere Stärke und Ehrlichkeit resultieren aus jedem Wort und jeder Geste. Er vergibt keinen Unterschied zwischen Klavier und Pianissimo und als er schließlich sagt: "Sind die Herrn müde?", Kann er hören: "Nein." "Sonst ich will Sie nicht reparierengen". Es gibt keine Unterwürfigkeit, die Wertschätzung verlangt und die Menschlichkeit bekennt, aber es ist eine ehrliche, klare Manifestation des Gedankens, der plötzlich aus seinem Herzen kam, als er sieht, dass einige Mitglieder des Orchesters müde sind. (…)

Jahr 1910: 12-09-1910

  • On 1910 Konzert München 12-09-1910 - Sinfonie Nr. 8 (Uraufführung) Gustav Mahler spielte zum ersten Mal seine Achte Symphonie, die Uraufführung fand in München statt. Für William Ritter und Janko Cádra, die in dieser Stadt lebten (Haus Janko Cadra) war es einfach, an dieser Aufführung teilzunehmen. Die Achte Symphonie ist eine von Mahlers größten; Bis heute ist es immer ein wichtiges Ereignis.
  • 55 S 36 - Tagebuch 04-07-1910 bis 24-01-1911.

(…) Am Dienstag fand im alten Rathaus eine Probe mit Kindern statt, bei der Mahler mit einem Kochlöffel dirigierte… Ein Concierge muss sie ihm gebracht haben.

(…) Bei der Probe waren auch die Lehrer der Kinder. Wie immer war Mahler nervös, stampfte mit den Füßen, drohte, gab auf, aber er war nie so wütend, als hätte er mit dem Orchester oder mit dem „alten“ Chor geprobt. Und wie immer scherzte er nach seinem Ausbruch und brachte die Kinder zum Lachen. Es gab einen lustigen Anblick auf seinem Kochlöffel, den er an seinem breiten Ende hielt. (…)

Er hatte einen schlechten Pianisten; Er spielte nicht nur in den Playoffs, sondern ließ auch Notizen aus und machte Fehler, als hätte er Lampenfieber. Am Ende sagte Mahler ihm, er solle nur die Melodie spielen und sich nicht um die Begleitung kümmern, da die Kinder nur von der Melodie abhingen. Um sie zu ermutigen, stellte er vier oder fünf Trompeter zwischen sie und sie spielten, als ob sie den ganzen Chor tragen würden. (…)

Mit dem Vers „Er wird uns unterrichtet…“ sagte Mahler den Kindern, dass sie klar und hörbar genug singen müssten, damit alle Eltern jeden von ihnen identifizieren könnten. (…)

Am Ende tauschte Mahler einige Worte mit Wilko aus. Er war nicht sehr zufrieden, nicht im geringsten mit dem Pianisten, aber was zu tun war, sie sagten, er sei vorerst der Beste von allen. Dann kamen die Kinder herbeigeeilt und umringten Mahler, er streichelte sie, machte Witze und ging langsam hinaus. (…)

Jahr 1910: 13-09-1910

(…) Letzte Nacht war Mahlers Erfolg wirklich enorm, obwohl die Aufführung nicht so erfolgreich war wie die Proben, das Publikum jedoch nicht vergleichen konnte. Nach dem ersten Teil - es dauerte 24 Minuten - gab es einen recht anständigen Applaus und nach einer 7-minütigen Pause begann der zweite Teil mit diesen mysteriösen Weltbildern und dauerte 54 Minuten. Als die letzten Akkorde verblassten, donnerte der Saal, die Kinder und Sänger winkten mit Musikpapieren… Der Applaus dauerte eine Viertelstunde und Mahler musste 10 oder 12 Mal dem Publikum erscheinen. (…)

Während der Proben ändert Mahler die Partitur bis zum letzten Moment und vervollständigt sie. (…)… Die Änderungen unterscheiden sich nie von der Änderung von forte zu mezzo-forte oder Klavier oder umgekehrt, hier und da Crescendo und Akzentuierung oder Hinzufügen des empfindlichen Instruments, Glockenspiels oder Keyboards usw., das im letzten Moment in seinen Kopf eindrang . Aber er hat nie Notizen geändert!

Jahr 1910: 14-09-1910

Mahler hat gestern einen weiteren Triumph erlebt. In der Tat habe ich noch nie so einen gesehen. Ich bin mir nicht sicher, wie oft er auf das Podium zurückkehren musste, sicherlich fünfzehn oder zwanzig Mal, aber der Applaus, der ihn schlug und anrief, hielt ungefähr eine Dreiviertelstunde an, bis sie das Licht ausschalteten. Nach dem Ende des ersten Teils hielt der Applaus nicht lange an. Aber echte Intelligenz und Emotionen waren in der ganzen Halle zu spüren. Am Ende kehrte Mahler zurück, um sich auf seinem Podium zu verbeugen, kein Muskel bewegte sich in seinem Gesicht, seine Augen wanderten lebhaft, hin und wieder lächelte er seinen Bekannten zu, winkte mit der Hand und verschwand wieder hinter der Orgel.

Der berührendste Moment ereignete sich, als drei Mädchen ihm einen großen Kranz mit einem roten Band brachten. Sie kamen hinter dem Podium hervor und wollten Mahler den Kranz auf den Kopf legen. Er fing es auf, aber weil er am Rand des Podiums stand, taumelte er und fiel fast um, was eine gewisse Belustigung verursachte. Dann riss er einen Zweig, küsste ihn und dankte wie ein Automat dem Publikum und stand eine Weile da. Dann näherte er sich den Kindern und Damen, zog einen Zweig aus einem Knopfloch und winkte den Kindern zu. Sie winkten mit Musikpapieren und schrien, als wollten sie ihn aufhalten.

Bei einem neuen Ruf ging Mahler direkt zu den Kindern und streckte die Arme aus. Sofort, als ob Hunderte von Armen ihn umgaben, versammelten sich die Kinder und streckten ihre Arme wie Gänsehälse aus und schrien schrecklich, nur um ihn berühren zu können. Mahler winkte ihnen zu, dass er zu allen kommen würde, und er ging wirklich an Geländern entlang, begleitet von einem fröhlichen Schrei und einem Freudenschrei. (…) Um die Wahrheit zu sagen, die Kinder waren wie betrunken und Mahler war tief bewegt.

Jahr 1910: 13-10-1910

Es scheint, dass Mahler im ersten Teil der VIII. Symphonie auf eine Idee der Menschheit hinweisen wollte, die um einen Segen zum Leben bittet, und im zweiten Teil darauf hinwies, dass die Menschheit ehrlich arbeitet und von der Liebe erlöst wird. (…)

Beide Texte waren für ihn am besten geeignet. Weil er die Texte wie Veni Creator Spiritus von der Menge singen ließ, als wollte er das Beste aus dem Besten auswählen und auf diese Weise Glauben und Liebe verbreiten. (…)

Mahler ist Dichter der Liebe, des Glaubens, der Arbeit und der ewigen Erlösung. (…)

Gustav Mahlers Erbe: 00-10-1911

  • Nach Mahlers Tod kehrte Ján Cádra in seinen Erinnerungen zum ersten Treffen mit der Musik des Komponisten zurück. In seinem Erbe befindet sich ein Artikel, der im Oktober 1911 wahrscheinlich für das Tschechische Nationaljournal (Národní listy) geschrieben wurde:

Vor sechs Jahren nahm mich mein Freund mit zum Konzert von Mahlers Fünfter Symphonie im Prager Deutschen Theater (02-03-1905). Seine Werke standen nur selten auf dem Programm, so dass wir ein interessantes Konzert mit tschechischem Repertoire übersprungen haben, für das wir gebucht hatten. Unmittelbar nach Mahlers Symphonie verließen wir das Theater und ich sprang fast auf meinen freudigen Freund zu.

„Es ist skandalös, mich zu so einer tierischen Sache zu bringen, der Kerl weiß nicht, was Musik genau ist, er spottet seinem Publikum und du klatschst ihn zusätzlich! Er ist ein Clown, nichts ist ihm heilig, er lacht über deine Naivität, die leisesten Gefühle von dir, er spottet, er weiß nicht, wie man komponiert, er weiß nicht, wie eine Symphonie aussieht ... "

Mein Freund musste lachen und sagte, ich hätte so viel geredet. Am Ende erklärte er immer noch lachend: „Bravo, Bravo, ich mag dich, immer weiter, zwei Jahre später wirst du Mahler verehren! Du weinst, mein Junge, genau wie ich, aber warte ein bisschen, hör dir diese Symphonie zweimal oder dreimal an. „Niemals hat sie meinen Abend verdorben, um ihretwillen habe ich Vít? Zslav Novák weggelassen, das werde ich bestimmt nicht schlafen und noch einmal Geld für so eine scheußliche Sache in den Abfluss werfen?

Ich war wie ein Verrückter und meine Verachtung Mahlers wuchs nicht nur mit der Begeisterung meines Freundes auf…

Das ganze Jahr über habe ich jede Probe des Sechsten in München beobachtet - und er hat mich überzeugt. Mein Freund schwieg, aber seine Augen leuchteten mit einer glückseligen Flamme. (…)

Janko Cadra (1882-1927) Mahler Tagebuchseite über Sinfonie Nr. 7.

Janko Cadra veröffentlichte Artikel in mehreren Magazinen und stand Le Corbusier sehr nahe. Er übersetzte die Autobiographie von Elena Marothy-Soltesova (1855-1939) mit dem Titel "Mes enfants du berceau a la tombe" (von der Wiege bis zum Grab) vom Slowakischen ins Französische. Veröffentlicht im Jahr 1928.

Herausgeber: Milan Palak.

Wenn Sie Fehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie diesen Text auswählen und drücken Strg + Enter.

Rechtschreibfehlerbericht

Der folgende Text wird an unsere Redakteure gesendet: