Johann Nepomuk Fuchs (1842–1899).

  • Beruf: Dirigent Hofopera, Komponist.
  • Residenzen: Wien, Bratislava
  • Beziehung zu Mahler: 
  • Korrespondenz mit Mahler: 
  • Geboren: 05-05-1842 Frauental, Österreich.
  • Gestorben: 15 Bad Voslau, Österreich. 10 Jahre alt.
  • Begraben: 18-10-1899 Baumgarten Friedhof, Wien, Österreich. Grab P-1305. Nutzungsrecht 08-10-1939.

Johann Nepomuk Fuchs war ein österreichischer Komponist, Operndirigent, Lehrer und Herausgeber. Seine redaktionelle Arbeit spielte eine wichtige Rolle bei der Vorbereitung der ersten vollständigen Ausgabe von Schuberts Werken. Er war ein älterer Bruder des Komponisten Robert Fuchs.

Sein jüngster Bruder war Komponist und Musiklehrer Robert Fuchs (1847-1927). Johann studierte Musiktheorie in Wien bei dem bekannten Theoretiker und Komponisten Simon Sechter, bei dem Schubert studieren wollte. 1864 wurde er zum Kapellmeister der Bratislavaer Oper ernannt. Er dirigierte auch eine Oper außerhalb von Bratislava in Brünn, Kassel, Köln, Hamburg und Leipzig, bevor er 1880 an die Wiener Hofoper wechselte.

1888 wechselte Fuchs an die Fakultät des Wiener Konservatoriums, wo der Komponist Alexander von Zemlinsky einer seiner Kompositionsstudenten war. Andere bemerkenswerte Studenten waren die Komponisten Edmund Eysler, Leo Fall und Rubin Goldmark sowie der Theoretiker und Komponist Heinrich Schenker. 1893 trat Fuchs die Nachfolge von Joseph Hellmesberger Sr. als Direktor des Konservatoriums an. Weitere Anerkennung erfolgte 1894, als er für seine Verdienste an der Wiener Hofoper zum Vize-Hofkapellmeister ernannt wurde.

Fuchs komponierte Opern- und Bühnenmusik für das Theater sowie Lieder und Klavierstücke. Seine einzige Oper, Zingara, wurde erstmals 1872 in Brno aufgeführt.

Als Herausgeber arbeitete Fuchs an Opernausgaben, darunter Glucks Le cadi dupe, Händels Almira und Schuberts Alfonso und Estrella. Er half bei der Vorbereitung der ersten Ausgabe des gesamten Schubert-Kanons, der Schubert-Gesamtausgabe von Breitkopf & Hartel, bei der Bearbeitung der Theaterstücke sowie einiger Orchesterpartituren.

Wenn Sie Fehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie diesen Text auswählen und drücken Strg + Enter.

Rechtschreibfehlerbericht

Der folgende Text wird an unsere Redakteure gesendet: