Kein Foto.

Josef Reitler (1883-1949).

  • Beruf: Kritiker, Direktor des Wiener Konservatoriums.
  • Residenzen: Wien, Berlin, Paris.
  • Beziehung zu Mahler:
  • Korrespondenz mit Mahler: Ja.
    • 00-00-0000, Jahr 
  • Geboren: 25 Wien, Österreich.
  • Gestorben: 12-03-1948 New York, Amerika.
  • Begraben: Unbekannt.

Reitler studierte Violine und Klavier in Wien und Musiktheorie bei Arnold Schönberg in Berlin (1902-05). Zunächst war er Musik- und Theaterkorrespondent der Berliner Vossischen Zeitung in Paris, danach arbeitete er als Redakteur und Musikkritiker für die Neue Freie Presse in Wien aktiv; nach Julius Korngolds Auswanderung als Senior.

1915 wurde er zum Direktor des Neuen Wiener Konservatoriums ernannt. 1920 gehörte er mit Hugo von Hofmannsthal, Max Reinhardt und Richard Strauss zu den Gründern der Salzburger Festspiele. 1938 musste Reitler in die USA auswandern, wo er die Opernabteilung des New York College of Music aufbaute, die er von 1940 bis 1945 dirigierte. In New York unterrichtete er am Hunter College Harmonie und Kontrapunkt. Er gründete 1945 die „Opernwerkstatt“.

Josef Reitler (1883-1949). Verehrter Freund, Herzlichen Dank für Ihre überschwänglichen Lobesworte und Samstag spätestens um ½ 8 IV. Schäffergasse 13a Thür 7 (mit dem 63er Wagen bis Ecke Pressgasse und Margarethenstraße) […] “.

Wenn Sie Fehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie diesen Text auswählen und drücken Strg + Enter.

Rechtschreibfehlerbericht

Der folgende Text wird an unsere Redakteure gesendet: