Max Achenbach Alvary (1851–1898).

  • Beruf: Tenor.
  • Residenzen: Frankfurt, Mailand, London, New York.
  • Beziehung zu Mahler: Arbeitete mit Gustav Mahler.
  • Korrespondenz mit Mahler: Nein.
  • Geboren: 03-05-1851, Düsseldorf.
  • Gestorben: 07-11-1898, Gross Tabarz, Deutschland.
  • Begraben: Friedhof Ohlsdorf, Hamburg, Deutschland. Grab G10 (74-76).
  1. 1891 Konzert Hamburg 27-05-1891 (Klavier).

Max Alvary, ursprünglich Maximilian Achenbach, war ein deutscher Operntenor. Er wurde in Düsseldorf als Sohn des Malers Andreas Achenbach geboren, über dessen anfängliche Einwände er seine Gesangskarriere fortsetzte. Er studierte in Frankfurt bei Julius Stockhausen und in Mailand bei Francesco Lamperti.

Er hatte eine schöne dramatische Stimme und eine schöne Bühnenpräsenz und machte sich in Deutschland schnell einen Namen in den Hauptrollen der Wagner-Oper. Ab 1885 trat er auch in Amerika und England auf. Am 9. November 1887 trat Alvary als Titelfigur in der US-Premiere von Wagners Siegfried an der Metropolitan Opera in New York auf. Der Tenor verkörperte lebhaft Siegfrieds Jugend und seinen feurigen Individualismus. Er sorgte für Aufsehen und wurde bis zu seiner Abreise 1889 zum Idol der New Yorker Opernbesucher. 1892 erregten seine Auftritte als Tristan und Isolde und Siegfried am Royal Opera House in Covent Garden große Beachtung Begeisterung.

Max Achenbach Alvary (1851–1898) ernst

Im Oktober 1894 wurde er bei einem Sturz bei der Probe von Siegfried in Mannheim schwer verletzt und erholte sich nie vollständig. 1897 zog er sich von der Bühne zurück. Alvary starb 1898 in Großtabarz, Thüringen.

Wenn Sie Fehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie diesen Text auswählen und drücken Strg + Enter.

Rechtschreibfehlerbericht

Der folgende Text wird an unsere Redakteure gesendet: