Jahr 1895Natalie Bauer-Lechner (1858-1921).

Während eines Kompositionswettbewerbs hat der junge Gustav Mahler einen Streit mit dem Dirigenten des Studentenorchesters, der sich weigert, eine Symphonie von ihm aufzuführen. Diese Szene macht einen unauslöschlichen Eindruck auf Natalie. Von Anfang an sympathisierte sie mit dem Genie - wie sie sagt -, das in dieser Welt auf eine Mauer der Unwilligkeit und des Unverständnisses stößt. Mit ihrer Sensibilität hat Natalie ein Auge für die schwierigen Aufgaben des Künstlers, für die er durch sein Talent und Schicksal bestimmt ist. Sie hat auch die psychologischen Einsichten und die intellektuellen und literarischen Fähigkeiten, um dies auf beeindruckende Weise zu Papier zu bringen. Ab Anfang der 1890er Jahre besteht zwischen ihnen eine tiefe Freundschaft, die bis zu Mahlers Verlobung mit Alma Ende 1901 bestehen bleibt. Progressiv, feministisch, pazifistisch, autonom.

In den 1890er Jahren verbrachte sie fast jeden Sommer mit den Mahlers an ihrer Urlaubsadresse. Gustav Mahler komponierte immer in den Sommermonaten. Sie war Zeuge der Fertigstellung von Symphonie Nr. 2, der Schaffung von Symphonie Nr. 3 und Nr. 4 und der Beginn der Sinfonie Nr. 5. Sie war auch Zeuge der Überarbeitung der Sinfonie Nr. 1 und der Komposition der Lieder Des Knaben Wunderhorn und Ruckert.

Sie war bei Dutzenden von Aufführungen von Opern und Symphonien unter seiner Leitung anwesend und war Zeuge der ersten Aufführungen von Mahlers eigenen Werken in den österreichischen und deutschen Konzertsälen.

  • Beruf: Bratschist, Geiger.
  • Residenzen: Wien.
  • Beziehung zu Mahler: Liebesbeziehungen (Jahr 1892 in Berchtesgaden und über Jahr 1901 in einer der letzten Nächte der Sommerferien in Maiernigg in dem Mahler einen betrunkenen Ertrunkenen aus dem See rettet), Mitglied von Pernerstorfer Kreis (Mitglied), Biograf.
  • Korrespondenz mit Mahler:
  • Geboren: 09-05-1858 Penzing, Wien XIV. Natalia Anna Juliana Lechner.
  • Vater: Rudolf Lechner (1822–1895), Buchhändler und Verleger in Wien.
  • Mutter: Julie Lechner-Winiwarter (1831-1905).
    • Schwester: Ellen (Helene) Schlenk-Lechner (1859-1940). (Geboren am 28 in Penzing, gestorben am 07 in Wien). 1859 Jahre alt. Geiger. Sie gründete 24 ein Streichquartett und hinterließ einige Kompositionen.
    • Bruder: Oskar Lechner (1868-1928). Seine Frau: Antonie Lechner-Riessberger (1869-1956). Seine Tochter: Gretl Donebauer (1897-1949).
    • Schwester: Minna Wilhelmine Drexler-Lechner (? -1934). Ihr Ehemann: Prof. Friedrich Drexler (1858-1945). Ihre Tochter: Friederike Killian-Drexler (1885-1952), verheiratet mit Johann Killian (1879-1959). Sohn von Friederike (1885-1952) und Johann Killian (1879-1959) ist Herbert Killian (1926-2017).
  • Heirat: 27-12-1875. An Witwer und Lehrer an der Universität Dr. Alexander Bauer (1836-1921). Chemiker. Natalie im Alter von 17 Jahren, Alexander im Alter von 39 Jahren. Unklare Umstände. Natalie musste für die drei Kinder aus der früheren Ehe von Alexander die Rolle der Pflegemutter spielen. Es wird behauptet, dass das jüngste Kind (Wilhelmine) tatsächlich von Natalie stammte, aber dies wurde nicht bewiesen.
  • Scheidung: 19-06-1885. Nach 10 Jahren.
  • Gestorben: 08-06-1921 Wien, Österreich. Stirbt in Armut. 63 Jahre alt.
  • Begraben: 11-06-1921 Zentraler Friedhof, Wien, Österreich. Grab 59B-G1-21.

Chronologie

Natalie Bauer-Lechner (1858-1921) war eine österreichische Bratschistin, die der Musikwissenschaft am besten bekannt ist, weil sie zwischen dem Ende ihrer Ehe im Jahr 1890 und dem Beginn seiner Ehe mit Alma Schindler im Jahr 1902 eine enge und hingebungsvolle Freundin von Gustav Mahler war Privatjournal, das einen einzigartigen Einblick in Mahlers persönliches, berufliches und kreatives Leben während und kurz nach seinen Dreißigern bietet, einschließlich einer exklusiven Vorschau auf Struktur, Form und Inhalt seiner dritten Symphonie. Siehe auch Gustav Mahler Aussehen.

Sie war das älteste Kind von fünf Kindern (4 Mädchen und 1 Junge), das dem Wiener Buchhändler Rudolf Lechner (1822-1895) und seiner Frau Julie, geborene von Winiwarter (1831-1905), geboren wurde. Sie wurde privat ausgebildet und studierte später am Wiener Konservatorium.

Jahr 1897Natalie Bauer-Lechner (1858-1921). Foto von Albrecht Spiegler, Wien.

Jahr 1897Natalie Bauer-Lechner (1858-1921).

Jahr 1897. 21-01-1897. Streichquartett Soldat-Roger (Roeger). Natalie Bauer-Lechner (1858-1921).

Am Konservatorium lernte sie Mahler zum ersten Mal kennen: Obwohl sie 1872 ihren Abschluss gemacht hatte und Mahler von 1875 bis 1878 Studentin war, scheint sie die Einrichtungen des Konservatoriums nutzen zu können, während ihre Schwester Ellen dort noch Studentin war. Bauer-Lechner wurde die Bratschistin des rein weiblichen Soldaten-Röger-Streichquartetts, dessen Leiterin das war Joseph Joachim (1831–1907)Schülerin Maria Soldat-Röger. Als ausgebildeter professioneller Musiker hat Bauer-Lechner den technischen und ästhetischen Inhalt von Mahlers Gespräch verstanden.

Jahr 1895. Das ursprüngliche Streichquartett Soldat-Roger (Roeger): Ella Finger-Bailetti (1866-?), Natalie Bauer-Lechner (1858-1921)Lucy Müller-Campbell (1873-1944) und Marie Soldat-Roeger (1863-1955).

Streichquartett Soldat-Roger (Roeger) (1895-1913): Natalie Bauer-Lechner (1858-1921), Marie Soldat-Roeger, Lucy Campbell und Ella Finger-Bailetti.

Natalie Bauer-Lechner (1858-1921) im Streichquartett Soldat-Roger (Roeger) (1895-1913). Natalie Bauer hinten.

Jahr 1903Natalie Bauer-Lechner (1858-1921).

30-03-1905. Jahr 1905. Brief Natalie Bauer-Lechner (1858-1921) an den Verlag Johann Killian (1879-1959) in München.

Jahr 1910 und über Jahr 1911. Aufführungen Natalie Bauer-Lechner (1858-1921).

Sie bemerkte viele seiner Aussagen über Musik, Literatur, Philosophie und Leben ausführlich und anscheinend wörtlich. In ihren späteren Jahren wurde Bauer-Lechner eine ausgesprochene Feministin und veröffentlichte 1918 einen Artikel über den Krieg und die Notwendigkeit des Frauenwahlrechts, der zu ihrer Verhaftung und Inhaftierung führte. Ihre Gesundheit brach später zusammen und sie starb in Armut.

"Erinnerungen an Gustav Mahles" ("Erinnerungen an Gustav Mahler") 1890-1902 (veröffentlicht 1923)

1916. Natalie Bauer-Lechner (1858-1921). "Erinnerungen an Gustav Mahles" ("Erinnerungen an Gustav Mahler") 1890-1902 (veröffentlicht 1923). Médiathèque Musicale Mahler.

Die Publikationsgeschichte ihrer Hauptarbeit ist kompliziert. Die Quelle ist eine umfangreiche Sammlung von Notizen mit dem Titel Mahleriana, die offenbar aus etwa dreißig Tagebüchern stammen, die nicht mehr existieren. Während ihres Lebens wurden kurze Auszüge in zwei Zeitschriften veröffentlicht: anonym in "Der Merker" (April 1913) und unter ihrem eigenen Namen in "Musikblätter des Anbruch" (April 1920). Erinnerungen an Gustav Mahler wurde 1923 veröffentlicht und repräsentiert eine bearbeitete Auswahl aus den verfügbaren Materialien (wie auch der spätere englische Band Recollections of Gustav Mahler) (1980).

Das Manuskript von Mahleriana, das derzeit dem Mahler-Gelehrten Henry-Louis de La Grange gehört, ist nicht intakt: Zahlreiche Seiten wurden von unbekannten Händen herausgerissen, und es gibt keinen Hinweis darauf, was sie enthalten haben könnten. Natalie Bauer-Lechner pflegte ihr Manuskript während ihres Lebens an Freunde und Bekannte zu leihen (EH Gombrich berichtet, dass seine Eltern es einige Zeit in ihrem Besitz hatten), und es ist vermutlich diese Praxis, die das Entfernen von Material ermöglichte.

Eine Sammlung von Notizen, in denen Gespräche mit Mahlers langjährigem Freund aufgezeichnet wurden Siegfried Lipiner (1856-1911) soll einmal unter ihren Papieren existiert haben. Der derzeitige Aufenthaltsort ist nicht bekannt. Die Regisseurin Beate Thalberg hat anhand ihres Tagebuchs ein Dokudrama erstellt: Meine Zeit wird kommen.

1916. Natalie Bauer-Lechner (1858-1921). "Erinnerungen an Gustav Mahles" ("Erinnerungen an Gustav Mahler") 1890-1902 (veröffentlicht 1923). Médiathèque Musicale Mahler.

1916. Natalie Bauer-Lechner (1858-1921). "Erinnerungen an Gustav Mahles" ("Erinnerungen an Gustav Mahler") 1890-1902 (veröffentlicht 1923). Médiathèque Musicale Mahler.

1916. Natalie Bauer-Lechner (1858-1921). "Erinnerungen an Gustav Mahles" ("Erinnerungen an Gustav Mahler") 1890-1902 (veröffentlicht 1923). Médiathèque Musicale Mahler.

1916. Natalie Bauer-Lechner (1858-1921). "Erinnerungen an Gustav Mahles" ("Erinnerungen an Gustav Mahler") 1890-1902 (veröffentlicht 1923). Médiathèque Musicale Mahler.

1917 „Brief über Mahlers Lieben“ an Hans Riehl (veröffentlicht 2011/2014)

Obwohl Musikwissenschaftler, die sich auf Gustav Mahler spezialisiert haben, die Erinnerungen seiner Frau Alma lange Zeit mit einem Körnchen Salz aufgenommen haben, haben die meisten von ihnen ihr Porträt von ihm als eine ziemlich keusche Asketin akzeptiert, die nur wenige Romanzen hatte, bevor er sie traf. Nun sagen zwei Gelehrte, dass ein kürzlich entdeckter Brief einer Mahler-Vertrauten - und manchmal Geliebten - Natalie Bauer-Lechner zeigt, dass er zahlreiche Angelegenheiten und Verliebtheiten hatte. "Der Brief ist ein ziemlich vollständiger Bericht über Liebesbeziehungen mit einer ganzen Reihe von Menschen, angefangen mit seiner Beteiligung an einer Frau namens Josephine Poisl, der Tochter des Postboten in Iglau, seiner Heimatstadt", sagte Stephen E. Hefling, einer der Wissenschaftler, die hoffen, das Dokument zu veröffentlichen.

Der 59-seitige Brief wurde in deutscher Sprache handgeschrieben und hieß „Brief über Mahlers Lieben“. "Der Brief ist ein ziemlich vollständiger Bericht über Liebesbeziehungen mit einer ganzen Reihe von Menschen, angefangen mit seiner Beteiligung an einer Frau namens Josephine Poisl, der Tochter des Postboten in Iglau, seiner Heimatstadt", sagte Stephen E. Hefling, einer der Wissenschaftler, die hoffen, das Dokument zu veröffentlichen.

Der Brief wurde an Hans Riehl, einen der Erben von Bauer-Lechner, geschrieben und soll einem Komponisten eine neue Dimension verleihen, dessen titanische Symphonien und bittersüße Lieder in den letzten 50 Jahren zu einem immer zentraleren Bestandteil des klassischen Repertoires geworden sind, aber wer ist das oft gesehen als eine intensiv brütende, introspektive Figur.

Jetzt kann er als weniger streng und manchmal ziemlich geil angesehen werden. (Bauer-Lechner diskutiert nicht, ob Mahler nach seiner Heirat irgendwelche Angelegenheiten hatte. Das war Almas Abteilung: Mahlers Verzweiflung, ihre Romanze mit dem Architekten Walter Gropius zu entdecken, veranlasste ihn, sich von Sigmund Freud beraten zu lassen.)

1917. Natalie Bauer-Lechner (1858-1921). 1917 „Brief über Mahlers Lieben“ an Hans Riehl (veröffentlicht 2011). Médiathèque Musicale Mahler.

Mehr

Der Bratschist Bauer-Lechner ist in Mahler-Kreisen kaum unbekannt. Das Tagebuch, das sie während ihrer langen Freundschaft führte (sie trafen sich als Studenten), wurde 1923, zwei Jahre nach ihrem Tod (und 12 Jahre nach Mahlers, mit 50 Jahren) veröffentlicht und gilt als wichtiger Weg, um das zu umgehen, was einige Mahler-Spezialisten „die Alma“ nennen Problem “, was die fast ausschließliche Kontrolle über Informationen über Mahler bedeutet, die seine Witwe so viele Jahre lang ausübte. "Bauer-Lechner ist eine der wichtigsten direkten Quellen für Mahler, insbesondere in Bezug auf die Jahre vor seiner Hochzeit mit Alma", sagte Steve Bruns, stellvertretender Dekan für Graduiertenstudien am College of Music der University of Colorado in Boulder Veranstalter des jährlichen Colorado MahlerFest. „Ihre Tagebücher waren für jeden wertvoll, der Mahler liebt, nicht nur für Spezialisten. Ich habe nur Auszüge aus dem Brief gehört, aber sein Witz und sein Stil haben mich wirklich beeindruckt, ebenso wie ihr musikalischer Verstand. Das ist wahrscheinlich der Grund, warum Mahler sie ernst nahm. “

Henry-Louis de La Grange, dessen gigantisches, mehrbändiges „Gustav Mahler“ als das endgültige Werk des Komponisten gilt - und der als einer der ersten den neuen Brief sah - sagte, Bauer-Lechner sei „von großer Bedeutung“ und eine vertrauenswürdige Quelle. "In ihren Zeitschriften ist sie in so vielen Dingen so ehrlich, und es würde uns sehr fehlen, wenn wir sie nicht hätten", sagte de La Grange telefonisch aus Toblach, Italien. Herr Hefling, Direktor der New Critical Edition von Gustav Mahler und Professor für Musik an der Case Western Reserve University in Cleveland, und Morten Solvik, ein norwegischer Mahler-Spezialist, bearbeiten eine neue Version von Bauer-Lechners Tagebuch, die Passagen enthalten wird das wurden nie veröffentlicht, sowie der neue Brief.

Sie haben einen Artikel eingereicht, der den Text des Briefes enthält und an Musical Quarterly, eine Zeitschrift, analysiert. Bauer-Lechner schrieb im Februar 1917 den Brief an Riehl (der, soweit Mahler-Gelehrte wissen, ein enger Freund und kein Verwandter war), offenbar als Lösung für das, was sie als heikles Problem ansah: obwohl sie beabsichtigte, sie zu veröffentlichen In Zeitschriften rang sie mit der Frage, Mahlers Vertrauen in seine Beziehungen zu Frauen einzubeziehen. Sie betrachtete es als wichtige Information, die die Nachwelt schätzen würde, hielt es aber auch für unangemessen, solche Details aufzunehmen. Bauer-Lechner sagte in dem Brief, dass sie das Problem in Riehls Händen liegen ließ, indem sie es schrieb.

Aber Riehl hat nichts unternommen, um den Brief zu veröffentlichen, und er war Mahler-Gelehrten bis 2011 unbekannt, und selbst dann haben sie ihn fast verpasst. "Es ist bei einer Auktion im Dorotheum aufgetaucht", sagte Hefling in einem Telefoninterview und bezog sich dabei auf das Wiener Auktionshaus. "Dies ist kein Ort, den Mahler-Gelehrte oder Manuskriptjäger suchen, weil sie sich hauptsächlich mit Schmuck und Möbeln befassen." Und es erreichte nicht das Minimum, das nicht sehr hoch war - so etwas wie 3,000 Euro. Wenn ich davon gewusst hätte, hätte ich das Geld selbst gefunden. “

1919. 24-11-1919. Natalie Bauer-Lechner (1858-1921).

Herr Hefling und Herr Solvik wurden von einem Assistenten der Internationalen Gustav-Mahler-Gesellschaft in Wien auf den Brief hingewiesen und erfuhren, dass er den Weg zu einem Geschäft gefunden hatte, das sich auf Antiquariate spezialisiert hatte. Als sie sich jedoch an den Laden wandten, erfuhren sie, dass der Musikbibliothekar des Österreichischen Nationalarchivs sie geschlagen hatte. Das Original befindet sich im Archiv, aber Herr Hefling und Herr Solvik erhielten eine Kopie, machten sich an die Übersetzung und lieferten Auszüge. In dem Brief werden unter anderem Marion von Weber, die zu dieser Zeit mit dem Enkel des Komponisten Carl Maria von Weber verheiratet war, und mehrere Opernsänger, insbesondere die Sopranistinnen Rita Michalek, Selma Kurz und Anna von Mildenburg, besprochen. Bauer-Lechner schrieb, sagte ihr, dass ihre Romanze platonisch sei. Sehen Liebesleben Gustav Mahler.

Obwohl seine Verbindungen zu mehreren der im Brief erwähnten Frauen seit langem bekannt sind, bieten Bauer-Lechners Erinnerungen eine differenziertere Sicht auf Mahlers emotionale Verfassung. Ihre Diskussion über Mahlers Affäre mit Frau Marion von Weber-Schwabe (1856-1931)zeigt zum Beispiel, wie wichtig es war. "Es war sehr leidenschaftlich, und Mahler scheint sehr naiv gewesen zu sein", sagte de La Grange. „Er und Marion sagten ihrem Mann selbst, dass sie verliebt waren und sie dachten, dass ihn die Tatsache berühren würde. Aber stattdessen hat er dem ein Ende gesetzt. “

Herr Hefling fügte hinzu, dass die Details der Romanze die Chronologie der Symphonie Nr. 2 in eine neue Perspektive. Mahler begann das Werk 1888 auf dem Höhepunkt seiner Zusammenarbeit mit Frau Weber, legte es jedoch beiseite, nachdem er nur einen Satz geschrieben hatte. Er hörte dann im Wesentlichen auf zu komponieren, bis er 1892 begann, Songs von „Des Knaben Wunderhorn“ zu setzen. Er kehrte 1893 zur Symphonie zurück und vollendete sie im folgenden Jahr. Nachdem Frau Webers Ehemann darauf bestand, Mahler nicht mehr zu sehen, zog der Komponist von Leipzig nach Prag, um seine nächste Position einzunehmen.

Natalie Bauer-Lechner (1858-1921).

Er glaubte Frau Weber überredet zu haben, sich ihm außerhalb von München bei Tutzing anzuschließen, aber sie tauchte nicht auf. "Dies ist laut Natalie der Hauptgrund dafür, dass es eine so lange Lücke in der Chronologie der Zweiten Symphonie gibt", sagte Hefling. „Natalie erzählt uns, dass er sehr deprimiert war und seine Kreativität nicht da war. Und sie schreibt sich mehr oder weniger die Wiederbelebung zu, indem sie ihm Vertrauen gibt. Sie hat an sein Genie geglaubt. “ Bauer-Lechner schrieb auch in ziemlich lila Prosa über ihre eigene Affäre mit Mahler. "Als wir in dem sehr engen Raum eingemauert und in inbrünstigen Scheherazade-ähnlichen Geschichten von der ganzen Welt isoliert waren, haben wir bis zum Ergrauen des Morgens unser ganzes Leben voreinander entfaltet", schrieb sie. "Ohne Erklärung, Frage und Gelübde verschmolzen unsere Psyche und unser Körper miteinander."

Der Brief bietet auch neue Details über Mahlers Beziehung zu seinen Geschwistern, insbesondere seiner Schwester Justine (Ernestine) Rose-Mahler (1868-1938) - wer, wie sich herausstellte, der Fels war, auf dem die meisten frühen Romanzen Mahlers (einschließlich der mit Bauer-Lechner) gescheitert sind. Als ältester überlebender Sohn kümmerte sich Mahler nach dem Tod ihrer Eltern im Jahr 1889 um seine Geschwister, und für eine Weile zog Justine bei ihm ein. "Der Grund, warum all diese Angelegenheiten abgebrochen sind, war laut Natalie", sagte Hefling, "Justines extreme Eifersucht und Besessenheit." Bauer-Lechner könnte versehentlich der Grund gewesen sein, warum Alma dieses Hindernis überwinden konnte, sagte Hefling.

Justine half, sie zu zerbrechen, aber diesmal schrieb Bauer-Lechner: "Sie hat sich unter den Ruinen des Tempels begraben, während er auf uns herabstürzte." „Denn sie hat nicht nur für immer die Trennung unseres Lebens bewirkt“, schrieb sie, „sie hat sich auch des beraubt, den sie niemand anderem gewähren würde. "Lesen zwischen den Zeilen", sagte Herr Hefling, "an diesem Punkt sagte Mahler Justine, dass dies nicht weitergehen könne." Es war nur eine Frage von Wochen, bis er von Alma geschlagen wurde.

Grab Natalie Bauer-Lechner (1858-1921)Zentraler FriedhofWien.

Grab Natalie Bauer-Lechner (1858-1921)Zentraler FriedhofWien.

Wenn Sie Fehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie diesen Text auswählen und drücken Strg + Enter.

Rechtschreibfehlerbericht

Der folgende Text wird an unsere Redakteure gesendet: