Aufführungen von Gustav Mahler mit den Wiener Philharmonikern (VPO) (Siehe: 0000 Konzert Wien).

Bis zum ersten Philharmonischen Konzert am 28. März 1842, der Stadt, die den Wiener Klassikern ihren Namen gab - Joseph Haydn (1732–1809), Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) und über Ludwig van Beethoven (1770–1827) - hatte kein professionelles Konzertorchester. Konzerte symphonischer Werke wurden von eigens für diesen Anlass zusammengestellten Ensembles gespielt. Orchester, die ausschließlich aus professionellen Musikern bestehen, wurden nur in den Theatern gefunden.

Mozart, Beethoven, Lachner

Der logische Schritt, mit einem dieser Orchester ein Konzert zu spielen, wurde Ende des 18. Jahrhunderts unternommen, als Wolfgang Amadeus Mozart 1785 das Orchester des Wiener Hoftheaters für einen Zyklus von sechs Konzerten engagierte. Ludwig van Beethoven engagierte auch dieses Ensemble am 02-04-1800 für ein Konzert, in dem er seine erste Symphonie uraufführte. Am 24-05-1824 haben sich das Orchester der Gesellschaft der Musikfreunde und das Hoforchester zur Premiere von Beethovens Neunter Symphonie mit dem Hofopernorchester zusammengetan. Trotz dieser vielversprechenden Anfänge gelang es dem größten und besten Wiener Ensemble jedoch nur auf sehr umständliche Weise, Veranstalter klassischer Sinfoniekonzerte zu werden. Der bayerische Komponist und Dirigent Franz Lachner, ab 1830 Dirigent am Hofoper, spielte in Abständen von Ballettaufführungen Symphonien von Beethoven. Von diesen Experimenten bis zur ersten unternehmerischen Tätigkeit des Hofopernorchesters war es nur ein kleiner Schritt, und 1833 gründete Lachner zu diesem Zweck den Künstler-Verein. Die Gesellschaft löste sich jedoch nach nur vier Konzerten aufgrund organisatorischer Mängel auf.

Otto Nicolai (1810–1849)

Otto Nicolai wurde 1841 zum Dirigenten am Kärntertortheater ernannt. Von einflussreichen Persönlichkeiten des Wiener Musiklebens ermutigt, belebte er Lachners Idee und dirigierte am 28. März 1842 im Großen Redoutensaal ein „Großkonzert“, das von „allen Orchestermitgliedern des das kaiserliche Hof-Operntheater. Diese „Philharmonische Akademie“, wie sie ursprünglich genannt wurde, gilt zu Recht als Ursprung des Orchesters, da alle heute noch geltenden Grundsätze der „Philharmonischen Idee“ erstmals in die Praxis umgesetzt wurden:

  1. Nur ein Musiker, der im Wiener Staatsoperorchester (ursprünglich Hofoperorchester, Wiener Philharmoniker) spielt, kann Mitglied der Wiener Philharmoniker werden
  2. Das Orchester ist künstlerisch, organisatorisch und finanziell autonom, und alle Entscheidungen werden auf demokratischer Basis während der Hauptversammlung aller Mitglieder getroffen.
  3. Die tägliche Geschäftsführung liegt in der Verantwortung eines demokratisch gewählten Gremiums, des Verwaltungsausschusses.

So wurde bereits vor den politischen Ereignissen von 1848 eine revolutionäre Politik verabschiedet - demokratische Selbstbestimmung und unternehmerische Initiative eines Orchesters als Partnerschaft -, die den Grundstein für technisch und musikalisch überlegene Aufführungen klassischer symphonischer Werke legte. Dies war natürlich nur der Anfang. Die Vereinigung der Musiker würde ernsthafte Rückschläge erleiden und schmerzhafte Lektionen lernen, bevor sie schließlich echte Stabilität erreichte.

Hans Richter (1843-1916)

Kein anderer Dirigent in der Geschichte der Wiener Philharmoniker hat das Orchester so nachhaltig geprägt wie Hans Richter, der legendäre Dirigent der Uraufführung von Wagners Tetralogie „Der Ring der Nibelungen“ in Bayreuth. Dies ist nicht nur im Nachhinein eine Einschätzung, sondern war auch die vorherrschende Meinung der damaligen Musiker. Richter dirigierte mindestens 243 Konzerte und leitete die Organisation mit einer einjährigen Unterbrechung von 1875 bis 1898.

Die künstlerische Partnerschaft zwischen Richter und den Philharmonikern war geprägt von der Leidenschaft der Menschen aus Fleisch und Blut. Die Ära von Hans Richter, die als "Goldene Ära" bezeichnet wird, war keine Zeit statischer Selbstzufriedenheit, sondern das ständige Geben und Nehmen zwischen einer eigenwilligen Gruppe von Musikern und einem herausragenden Dirigenten, der tatsächlich Mitglied war des Ensembles als erster unter Gleichen.

Unter Hans Richter erlangte das Ensemble den Status eines Weltklasseorchesters mit unvergleichlicher Tradition. Zu dieser Aura trugen auch Begegnungen mit Wagner, Verdi, Bruckner, Brahms, Liszt und anderen bei, die mit dem Orchester als Dirigenten und Solisten auftraten. Während der "Goldenen Ära" der 2. und 3. Symphonie von Hans Richter Brahms wurden die 4. und 8. Symphonie von Anton Bruckner sowie das Tschaikowsky-Violinkonzert uraufgeführt.

Gustav Mahler (1860-1911)

Gustav Mahler übernahm die Leitung der VPO-Abonnementkonzerte im Jahr 1898, ein Jahr nachdem er zum Direktor der Wiener Hofoper ernannt worden war. Mahler Nog führte das Orchester nur zu zahlreichen künstlerischen Erfolgen, aber auch zu seiner ersten Auslandsreise nach Paris im Jahr 1900.

Jahr 1900Wiener Philharmoniker (VPO) mit  Gustav Mahler (1860-1911) (Center).

„Die Belastungen durch die Leitung der Oper sowie die psychologisch schwierige Situation als Abonnent der Philharmonie, abhängig vom demokratischen Entscheidungsprozess derselben Musiker, die in der Oper seine Untergebenen waren, veranlassten Mahler, die Leitung der Oper aufzugeben Konzerte im Jahr 1901 “(Clemens Hellsberg).

Die gegenseitige Zusammenarbeit zwischen Mahler und dem VPO dauerte jedoch bis 1907.

In seiner kurzen Zeit dirigierte Mahler 22 Abonnementkonzerte, in denen 68 Kompositionen von 24 verschiedenen Komponisten, von denen 18 Uraufführungen waren. Obwohl er bei diesen Konzerten häufig zeitgenössische Kompositionen präsentierte, war seine Programmauswahl im Allgemeinen konservativ, wobei der Schwerpunkt auf den Symphonien von Ludwig van Beethoven lag.

1901 dirigierte Mahler die Uraufführung von Kompositionen aus jüngeren Jahren, „Das klagende Lied“. 1905 dirigierte er die Uraufführung seiner „Kindertotenlieder“ und im selben Jahr die Uraufführung seiner Sinfonie Nr. 5. Bei seinem Abschiedskonzert in Wien am 24 Mahler stand zum letzten Mal auf dem Podium des VPO, um seine Sinfonie Nr. 11 zu dirigieren.

„Nachdem man so viel gereist ist und die Gelegenheit hatte, das weltweit führende Orchester zu hören, hat man bei seiner Rückkehr nach Wien immer den Eindruck, dass unser Orchester weit über allen anderen thront.“

Jahr 1900. Dankesbrief von Franz Josef I., Kaiser (1830-1916) , und hellen sich wieder auf, wenn Wolken aufziehen. Mit der SnowVision hast du eine Skibrille, die optimale Sicht bei jedem Wetter ermöglicht. Wiener Philharmoniker (VPO). In diesem Brief dankt Kaiser Franz Joseph dem VPO für seine Leistung auf Tournee in Paris. Bereits während dieses ersten internationalen Engagements spielten die Musiker ihre inoffizielle Rolle als österreichische Kulturbotschafter. Jeder Musiker, der zu dieser Zeit mindestens zehn Jahre im Dienst der Hofoper stand, erhielt den Ehrentitel „Kaiserlicher Hofmusiker“. Die Wiener Philharmoniker traten 1900 erstmals im Ausland auf der Weltausstellung in Paris unter der Leitung von Gustav Mahler (1860-1911) auf. 

Das Orchester, das 1908 von der österreichischen Regierung offiziell als Verein anerkannt wurde, begann erst 1922 unter Felix von Weingartner, der das Orchester bis nach Südamerika leitete, regelmäßig zu touren.

Die enge Beziehung der Philharmoniker zu Richard Strauss ist natürlich von großer historischer Bedeutung und stellt einen der vielen Höhepunkte in der reichen Geschichte des Orchesters dar.

Wiener Philharmoniker (VPO) zu Gustav Mahlers Zeiten.

Weitere musikalische Höhepunkte waren die künstlerische Zusammenarbeit mit Arturo Toscanini von 1933 bis 1937 und Wilhelm Furtwängler (1886-1954), der trotz der Abkehr vom Ein-Abonnement-Konzertdirigenten-System von 1933 bis 1945 tatsächlich der Hauptdirigent des Orchesters war, und wieder von 1947 bis 1954.

Jahr 1901. April. Brief von Gustav Mahler an die Wiener Philharmoniker (VPO). In diesem Brief informiert Gustav Mahler die Musiker über seine Entscheidung, seine Position als Dirigent der VPO-Abonnementkonzerte aufzugeben. Weder die künstlerische Zusammenarbeit noch die gegenseitige Wertschätzung zwischen Mahler und den Philharmonikern endeten durch diese Entwicklung.

Leiter

  1. 1842-1847 Otto Nicolai (1810–1849)
  2. 1860-1860 Karl Anton Eckert
  3. 1860-1875 Felix Otto Dessoff
  4. 1875-1882 Hans Richter (1843-1916)
  5. 1882-1883 Wilhelm Jahn (1835-1900)
  6. 1883-1898 Hans Richter (1843-1916)
  7. 1898-1901 Gustav Mahler (1860-1911)
  8. 1901-1903 Joseph Hellmesberger Jr. (1855-1907)
  9. 1908-1927 Felix von Weingartner (1863-1942) und Edler von Münzberg

Die Wiener Philharmoniker hatten noch nie Chefdirigenten. Jedes Jahr wählten sie einen Künstler, der alle Konzerte der jeweiligen Saison im Wiener Musikverein dirigierte. Diese Dirigenten wurden Abonnementdirigenten genannt, da sie alle Konzerte dirigieren sollten, die im Abonnement der Philharmoniker im Musikverein enthalten sind.

Einige dieser jährlichen Einstellungen wurden für viele Jahre erneuert, andere dauerten nur einige Jahre. Gleichzeitig arbeiteten die Wiener Philharmoniker auch mit anderen Dirigenten, zB bei den Salzburger Festspielen, für Aufnahmen oder besondere Anlässe zusammen. Mit der Ausweitung der Aktivitäten der Philharmoniker beschloss das Orchester 1933, dieses System aufzugeben. Von da an wurden nur noch Gastdirigenten für jedes Konzert eingestellt, sowohl in Wien als auch anderswo. Sehen: Gesellschaft der Musikfreunde Musikvereinsplatz Nr. 1).

Wenn Sie Fehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie diesen Text auswählen und drücken Strg + Enter.

Rechtschreibfehlerbericht

Der folgende Text wird an unsere Redakteure gesendet: