Die 1903 gegründete Wiener Werkstätte (engl.: Wiener Werkstätten) war eine Produktionsgemeinschaft bildender Künstler in Wien, Österreich, die Architekten, Künstler und Designer zusammenbrachte.

Das Unternehmen entwickelte sich aus dem Sezession (Verein), gegründet 1897 als fortschrittliche Allianz von Künstlern und Designern. Die Secession hatte von Anfang an einen besonderen Schwerpunkt auf die angewandte Kunst gelegt, und ihre Ausstellung von 1900, die die Arbeit zeitgenössischer europäischer Designwerkstätten untersuchte, veranlasste den jungen Architekten Josef Hoffmann (1870–1956) und sein Künstlerfreund Koloman Moser (1868-1918) ein ähnliches Unternehmen zu gründen.

Schließlich 1903 mit Unterstützung des Industriellen Friedrich Fritz Wärndorfer (1868-1939)Die Wiener Werkstätte wurde in drei kleinen Räumen in Betrieb genommen. Es wurde bald erweitert, um ein dreistöckiges Gebäude mit separaten, speziell entworfenen Einrichtungen für Metallarbeiten, Lederarbeiten, Buchbinderei, Holzbearbeitung und eine Lackiererei zu füllen. Die Produktpalette umfasst auch; Lederwaren, Emaille, Schmuck, Postkarten und Keramik. Die Wiener Werkstätte hatte sogar eine Millinery-Abteilung.

Die meisten in der Wiener Werkstatte hergestellten Objekte waren mit verschiedenen Markierungen versehen; das Markenzeichen der Wiener Werkstatte, das Monogramm des Designers und des Handwerkers, der es geschaffen hat. Die Wiener Werkstatte beschäftigte 100 rund 1905 Mitarbeiter, von denen 37 Meister ihres Fachs waren.

Der Sitz des Unternehmens befand sich in der Neustiftgasse 32-34, wo ein neues Gebäude an ihre Bedürfnisse angepasst wurde. Schließlich erschöpfte das Projekt Wärndorfers Vermögen. Der Kundenkreis der Wiener Werkstatte und von Josef Hoffmann bestand hauptsächlich aus Künstlern und jüdischen Anhängern der oberen Mittelklasse des Österreichisch-Ungarischen Reiches. Mehrere Filialen der Werkstatt wurden in Karlsbad 1909, Marienbad, Zürich 1916-1917, New York 1922, Berlin 1929 eröffnet.

In Architekturaufträgen wie dem Sanatorium Purkersdorf und dem Schloss Stoclet in Brüssel konnte die Wiener Werkstätte ihr Ideal des Gesamtkunstwerks verwirklichen, einer koordinierten Umgebung, in der alles bis ins kleinste Detail bewusst als integraler Bestandteil gestaltet wurde des gesamten Projekts.

Seit 1904 verfügt die Wiener Werkstätte über mehrere Jahre über eine eigene Tischlerei. Josef Hoffmann entwarf für die Firma Jacob & Josef Kohn eine Möbellinie, die für ihre einfachen Formen bekannt ist. Dort wurden aber nur wenige Möbelstücke hergestellt. Die meisten als Wiener Werkstätte bekannten Möbel wurden von Tischlern wie Portois & Fix, Johann Soulek, Anton Herrgesell, Anton Pospisil, Friedrich Otto Schmidt und Johann Niedermoser hergestellt. Einige Historiker glauben heute, dass es keine Originalprodukte der Wiener Werkstätte Möbel gibt.

Ab 1905 produzierte die Wiener Werkstatte handbemalte und bedruckte Seide. Die Firma Backhausen war für die maschinell bedruckten und gewebten Textilien verantwortlich. 1907 übernahm die Wiener Werkstätte den Vertrieb für die Wiener Keramik, eine Keramikwerkstatt unter der Leitung von Michael Powolny und Berthold Löffler. Und im selben Jahr verließ Moser, erbittert von den finanziellen Auseinandersetzungen, die Wiener Werkstätte, die sowohl stilistisch als auch wirtschaftlich in eine neue Phase eintrat.

Mit der Gründung der Textil- und Modeabteilungen in den Jahren 1909 und 1910 verlagerte sich der Schwerpunkt der Wiener Werkstätte weiter - weg von der Architektur und hin zur Vergänglichkeit. Nach einer engen Insolvenz im Jahr 1913 reiste Wärndorfer nach Amerika und im folgenden Jahr übernahm Otto Primavesi, ein Bankier aus Mähren, die Position des Finanzchefs und Patron.

Artists

Während und unmittelbar nach dem Ersten Weltkrieg wurde die Wiener Werkstatte von einer neuen Generation von Künstlern und Handwerkern beeinflusst. Es war Dagobert Peche, dessen dekorative, fast barocke Phantasien den spürbarsten Einfluss ausübten. Nach dem Krieg ermutigten Materialmängel zum Experimentieren mit weniger haltbaren, kostengünstigeren Materialien wie Holz, Keramik und Pappmaché. Einer der Keramikbeitragenden war Walter Bosse. Die ursprüngliche, großartige Vision des Gesamtkunstwerks wurde durch die Kunstgewerblichen verwässert und untergetaucht.

Versuche, den Umfang des Workshops zu erweitern - beispielsweise das Hintergrundprogramm für Industrielizenzen um Tapeten zu erweitern und Niederlassungen in Berlin, New York und Zürich zu errichten - waren nicht besonders erfolgreich. Die finanzielle Situation der Werkstätte wurde aufgrund der Auswirkungen des Krieges und des Ausbruchs der weltweiten Depression im Jahr 1929 verzweifelt. Die Umsetzung des Gesetzes zur Wiederherstellung des professionellen öffentlichen Dienstes am 7. April 1933 und der Nürnberger Gesetze am Der 15. September 1938 machte jüdische Personen effektiv zu Ausgestoßenen und Feinden des Reiches und machte so jeden Handel mit guten Deutschen, einschließlich Ehe und Sex mit einer jüdischen Person, zu einem Verbrechen. Die Kriminalität des Handels hatte verheerende Auswirkungen auf den Verkauf in der Wiener Werkstätte, da viele der Fakultäten jüdischer Herkunft waren.

1920 Wiener werkstatte.

Wiener werkstatte.

Wiener werkstatte.

Wiener werkstatte.

Wiener werkstatte.

Wiener werkstatteKoloman Moser (1868-1918).

Jahr 1905Wiener werkstatte.

Wiener werkstatte. Büro.

Wiener werkstatte.

Wiener werkstatte. Neustiftgasse 32-34.

Wiener werkstatte. Neustiftgasse 32-34.

Wiener werkstatte. Neustiftgasse 32-34.

Wenn Sie Fehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie diesen Text auswählen und drücken Strg + Enter.

Rechtschreibfehlerbericht

Der folgende Text wird an unsere Redakteure gesendet: