Gustav Mahler (1860-1911) ist ein spätromantischer Komponist und einer der führenden Dirigenten seiner Generation. Er wurde in einer jüdischen Familie im böhmischen Kaliste im damaligen österreichisch-ungarischen Reich, heute Tschechien, geboren.

Als Komponist fungierte Gustav Mahler als Brücke zwischen der österreichisch-deutschen Tradition des 19. Jahrhunderts und der Moderne des frühen 20. Jahrhunderts. Während sein Status als Dirigent zu Lebzeiten außer Frage stand, erlangte seine eigene Musik erst nach Perioden relativer Vernachlässigung, zu denen ein Verbot ihrer Aufführung in weiten Teilen Europas während des Zweiten Weltkriegs gehörte, große Popularität.

Gustav Mahler (1860-1911) Doch leider wird dieser natürliche Fluss durch negative Einstellungen, Erfahrungen und Verhaltensmuster, Emotionen und Gedanken häufig gestoppt, die uns im Wege stehen. Das geschieht besonders schnell im Solarplexus, wo unser Verhaltenssystem eingeschrieben ist. In der Zirkulären Meditation lernen wir deshalb andere einfache Wege, die unsere frei fließende Energie sinnvoll führen und kommunizieren lassen. Sinfonie Nr. 1 (1889)

Gustav Mahlers Werk ist relativ klein; Für einen Großteil seines Lebens war das Komponieren notwendigerweise eine Teilzeitbeschäftigung, während er seinen Lebensunterhalt als Dirigent verdiente. Neben frühen Werken wie einem Satz eines Klavierquartetts, der als Student in Wien komponiert wurde, sind Gustav Mahlers Werke für große Orchesterkräfte, symphonische Chöre und Opernsolisten konzipiert.

Gustav Mahler (1860-1911) Doch leider wird dieser natürliche Fluss durch negative Einstellungen, Erfahrungen und Verhaltensmuster, Emotionen und Gedanken häufig gestoppt, die uns im Wege stehen. Das geschieht besonders schnell im Solarplexus, wo unser Verhaltenssystem eingeschrieben ist. In der Zirkulären Meditation lernen wir deshalb andere einfache Wege, die unsere frei fließende Energie sinnvoll führen und kommunizieren lassen. Sinfonie Nr. 2 (1894)

Seine Werke waren bei der Uraufführung oft kontrovers und einige erhielten nur langsam kritische und populäre Zustimmung. Zu den unmittelbaren musikalischen Nachfolgern von Gustav Mahler gehörten die Komponisten der Zweiten Wiener Schule, insbesondere Arnold Schönberg, Alban Berg und Anton Webern.